Die Camper sind zurück - und Pfingsten ist schon alles ausgebucht

Nicht nur die Gastronomen, auch die Campingplatz-Betreiber haben sehnlichst darauf gewartet, endlich wieder Gäste empfangen zu können. Der Ansturm ist groß.

Marion Bulla

Beate Witte (links) und Andrea Steinforth sind leidenschaftliche Camper und seit Jahren Dauergäste auf dem Platz Zur Rotbuche. - © Marion Bulla
Beate Witte (links) und Andrea Steinforth sind leidenschaftliche Camper und seit Jahren Dauergäste auf dem Platz Zur Rotbuche. (© Marion Bulla)

Versmold-Peckeloh. 350 Stellplätze für Dauercamper und 30 touristische Plätze gibt es auf dem Campingplatz „Camp zur Rotbuche". Seit dem 11. Mai dürfen die Urlauber wieder kommen. „Die Nachfrage speziell zum langen Himmelfahrtswochenende war riesig. Auch Pfingsten sind wir bereits komplett ausgebucht", erzählt Roland Gravenbrock-Krieger.

Der Campingplatzinhaber hatte seine Dauercamper in den vergangenen Wochen wenn überhaupt, immer nur kurz gesehen, wenn sie schnell mal nach dem Rechten schauten. Jetzt dürfen sie wieder übernachten. „Die Camper haben schon lange mit den Füßen gescharrt", freut sich Krieger-Gravenbrock. 80 Prozent seiner Gäste kommen aus dem Ruhrgebiet, und da hat nicht jeder einen schönen Garten und ein großes Haus, so dass die Fahrt raus in die Natur eine willkommene Auszeit darstellt.

"Das macht süchtig"

Sven Mantel und Silke Glabe aus dem Sauerland freuen sich, endlich wieder in Peckeloh campen zu dürfen. - © Marion Bulla
Sven Mantel und Silke Glabe aus dem Sauerland freuen sich, endlich wieder in Peckeloh campen zu dürfen. (© Marion Bulla)

Das können Andrea Steinforth und Beate Witte nur bestätigen. Die Freundinnen sind passionierte Camper und haben sich sofort auf den Weg zum „Camp zur Rotbuche" gemacht, nachdem bekannt wurde, dass es wieder losgehen kann. Der Wohnwagen von Michael und Andrea Steinforth steht bereits seit Februar dort. Geplant war, fast jedes Wochenende aus ihrer Heimatstadt Essen nach Peckeloh zu kommen. „Doch das ging ja leider nicht. Aber jetzt", strahlen die Camper.

Beate Witte kommt aus Dinslaken. Sie wurde direkt von dem befreundeten Ehepaar eingeladen mitzukommen. Am Feiertag sitzen die beiden Frauen gemütlich auf ihren Campingstühlen im Freien und spielen ein Brettspiel. „Das ist so entspannend und macht süchtig", sagen sie.

Strenge Hygienevorschriften im Sanitärbereich

Michael Steinforth hat sich derweil auf den Weg zu den Duschen gemacht. Die Sanitäranlagen sind nämlich wieder geöffnet. Hier gelten strenge Hygieneregeln. So ist nur jede zweite Dusche und Toilette geöffnet und es wird ständig desinfiziert. „Morgens und abends zu duschen, ist keine gute Idee. Ich gehe lieber zur Kaffeezeit. Da ist nicht so viel los", erzählen die Essener.

Sven Mantel und Silke Glabe haben ihren Stellplatz gleich nebenan. Jetzt sitzen sie bei einer Tasse Kaffee vor ihrem Wohnwagen und genießen das herrliche Wetter mit sommerlichen Temperaturen. Die Sauerländer sind erst vor zwei Jahren unter die Camper gegangen und haben sich einen Wohnwagen zugelegt. Inzwischen brennt das Paar regelrecht für diese Art Urlaub zu machen.„Ministerpräsident Laschet war noch im Fernsehen und hatte gerade verkündet, dass wir wieder los können. Da hatte ich den Telefonhörer schon in der Hand, um hier zu buchen", erinnert sich Silke Glabe.

Zuhause hätten sie zwar auch einen Garten, aber das sei etwas ganz anderes, geben beide zu. „Man muss mal raus, und es ist so schön hier", sagt Sven Mantel. Im Herbst kommen er und seine Partnerin wieder. Dann lassen sie ihren Wohnwagen acht Wochen lang stehen, um an den Wochenenden in Peckeloh übernachten zu können.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.