Klute, Tabor und Queisser geben ein Fenster-Konzert in Versmold

Der Terminkalender von DJ Dirk Tabor ist leer gefegt. Da kommt eine Idee von Thorsten Klute gerade recht. Trompeter Günter Queisser ergänzt das musikalische Trio, das am Sonntag ein besonderes Konzert gibt.

Anke Schneider

Günter Queisser und Dirk tabor bereiten ein einmalige musikalisches Event vor. Alle versmolder sind aufgerufen, mitzumachen - © privat
Günter Queisser und Dirk tabor bereiten ein einmalige musikalisches Event vor. Alle versmolder sind aufgerufen, mitzumachen (© privat)

Versmold. Versmolds ehemaliger Bürgermeister Thorsten Klute hatte über die sozialen Netzwerke vorgeschlagen, am Sonntag um 18 Uhr an geöffneten Fenstern in Versmold Musik zu machen. Ganz nach dem Vorbild von Italien und Spanien, die mit Balkonpartys den Menschen danken wollten, die sich in dieser schwierigen Zeit einsetzen.

Aus der Idee ist ein handfester Plan geworden. Am morgigen Sonntag, 22. März, wollen Günter Queisser, Thorsten Klute und Dirk Tabor die Versmolder mit einem besonderen Konzert auf andere Gedanken in der Corona-Krise bringen. Günter Queisser wird sein Lieblingsinstrument, die Trompete spielen; Thorsten Klute Kontrabass. Dirk Tabor übernimmt die Moderation. Alle drei sind dabei in verschiedenen Häusern in Versmold miteinander verbunden. Und das geht über das Internetradio Hunteburg.

„Günter Queisser ist mit seiner Trompete an ein Mischpult angeschlossen, Thorsten Klute mit seinem Kontrabass ebenso", erklärt Dirk Tabor. Die Musik der beiden und die Moderation über das Mikrofon laufen bei Radio Hunteburg in Osnabrück zusammen. „Wir können uns auch alle drei gegenseitig hören", sagt Tabor, der gemeinsam mit Günter Queisser die Technik für den musikalischen Zauber zur Verfügung stellt.

„Wir werden alle drei Boxen am offenen Fenster aufbauen und so einen großen Teil von Versmold eine Stunde lang beschallen", kündigt Tabor an. Verschiedene Versmolder Discjockeys hat er mit ins Boot geholt, die ebenfalls an ihren Fenstern Boxen aufstellen.

Und auf seine Versmolder zählt der Partymacher natürlich auch: Jeder, der Boxen an seinen PC oder an sein Handy anschließen kann, sollte das am Sonntag gegen 17.45 Uhr tun und das Fenster öffnen. Dann den Player von Radio Hunteburg starten – und los geht’s.

„Die Menschen sollen auf andere Gedanken kommen"

„Es wäre schön wenn die Musik aus möglichst vielen Fenstern in Versmold kommt", freut sich der kreative DJ auf dieses einmalige Musikevent. „Es wird keine Partymusik, wie man das sonst von mir kennt", sagt Dirk Tabor. Er will auf jeden Fall verhindern, dass die Menschen zusammenkommen und tanzen. „Die Idee ist, dass die Menschen für eine Stunde am Fenster stehen und auf andere Gedanken kommen", sagt Günter Queisser. Daher haben die beiden Macher das Programm sorgsam ausgewählt.

Nach einer Anmoderation und der Begrüßung der Hörerinnen und Hörer wird zunächst die Europahymne „Ode an die Freude" von Beethoven gespielt werden. „Jeder Musiker, der ein Instrument hat, darf gerne mitspielen", fordert Dirk Tabor auf. Dass gerade dieses Stück den Auftakt macht, ist kein Zufall. „Wir müssen in ganz Europa nun zusammenstehen", so Dirk Tabor. Alle Europäer hätten nun die gleichen Sorgen – sie verbindet die Angst vor dem Virus. Und sie verbindet auch diese Hymne.

Danach wird Günter Queisser Lieder wie „Hallelujah", „You raise me up", eine deutsche Fassung von „Down by the river Side", „Wonderful World" oder „Zeig mir den Platz an der Sonne" von Udo Jürgens spielen und singen. Auch hier sollen alle mitsingen und mitspielen. „Es sind ernsthafte Lieder, die aber auch Mut machen sollen", beschreibt Tabor das Repertoire.

Wer sich schon mal auf der Seite von Radio Hunteburg umschauen möchte, kann das unter https://hubu.fm tun. Rechts oben kann der Player gestartet werden. Unter dem Reiter „Mediathek" sind bereits Mitschnitte der Versmolder Kirmeszeltparty zu hören.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.