Ritterschlag: Scharfschütze aus dem Kreis Gütersloh ist jetzt ein Ritter

Ramon Losada Camba, Mitglied im Schießverein Knetterhausen, erhält Ritterschlag.

veröffentlicht

Ramon Losada Camba wird vom Präsidenten der EGS, Charles-Louis Prinz von Merode, zum Ritter geschlagen. - © Guitano Darhoven
Ramon Losada Camba wird vom Präsidenten der EGS, Charles-Louis Prinz von Merode, zum Ritter geschlagen. (© Guitano Darhoven)

Versmold/Harsewinkel (HK). Als Ritter vom Heiligen Sebastianus in Europa ist der Harsewinkeler Ramon Losada Camba von der der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen (EGS) in Monschau-Höfen zurückgekehrt. Der Scharfschütze der Kameradschaft ehemaliger Soldaten erhielt die hohen Weihen bei der Herbsttagung aus der Hand des EGS-Präsidenten und Priors des Ritterordens, Charles-Louis Prinz von Merode.

Bekommen hat der Harsewinkeler, der unter anderem Mitglied im Schießverein Knetterhausen ist, den Ehrenschlag für sein Engagement zur Verständigung zwischen Menschen und Nationen. Im Schützenkreis Gütersloh ist Ramon Losada Camba nun der vierte Ritter des Ordens. Zum erlauchten Kreis gehören der Haller Reinhard Große-Wächter und dessen Frau Helga sowie Wolfgang Wannhof. Der Kreisvorsitzende wohnte dem außergewöhnlichen Ritus bei, mit dem der 64-Jährige in den Ritterstand erhoben wurde.

In seiner Heimatstadt ist der Harsewinkeler als Tausendsassa bekannt. Der Spanier kam Mitte der 70er-Jahre als Gastarbeiter aus Ponteverda nahe der galizischen Pilgerstadt Santiago de Compostela nach Harsewinkel und arbeitete beim Landmaschinenhersteller Claas.

Vor einigen Jahren kürte sich Ramon Losada Camba beim Wettbewerb in Knetterhausen zum Kreiskönig. Seitdem gehört er dem Verein an. Er war 2013 zudem Mitglied der Delegation, die zur Gründung der Versmolder Städtepartnerschaft mit Tui nach Spanien reiste.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.