Uneinsichtiger Prügler aus Versmold: „Bier ist mein Benzin“

Amtsgericht: Ein dünnhäutiger Zeitgenosse beschäftigt die Juristen. Die Vorwürfe schockieren

Anke Schneider

Unter Alkohol gefährlich: Ein Versmolder lässt sich immer wieder zu Gewalttaten hinreißen. Foto: Sebastian Duda - Fotolia - © Foto: Sebastian Duda - Fotolia
Unter Alkohol gefährlich: Ein Versmolder lässt sich immer wieder zu Gewalttaten hinreißen. Foto: Sebastian Duda - Fotolia (© Foto: Sebastian Duda - Fotolia)

Versmold/Halle. Bedrohung, Nötigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, vorsätzliche versuchte Körperverletzung und Beleidigung lautete die Palette an Vorwürfen, welche die Staatsanwaltschaft einem 51-jährigen Mann aus Versmold macht. Der Beschuldigte soll am Abend des 8. September mit seiner Mutter in einen Streit geraten sein, in dessen Verlauf er handgreiflich wurde. Die Mutter flüchtete zum Nachbarn und rief von dort aus die Polizei.

Die Streifenwagenbesatzung klingelte an der Adresse der Mutter, der Beschuldigte weigerte sich jedoch, die Tür zu öffnen und soll den Beamten gedroht haben, sie umbringen zu wollen, falls sie sich Zutritt verschaffen würden. Da der Vater jedoch noch in der Wohnung war, schlugen die Polizisten die Tür ein. Sie rangen den Beschuldigten nieder und legten ihm Handschellen an. Der Mann soll sich gewehrt und die Polizisten beleidigt haben.

Der Versmolder ließ sich schließlich zu Boden fallen, so dass er zum Streifenwagen getragen werden musste. Während der Fahrt nach Gütersloh stieß er weitere üble Beleidigungen aus, unter anderem gegen die Polizistinnen.

Mitbewohner wird mit Dachlatte verprügelt

Am 13. September geriet der Beschuldigte vor einer Obdachlosenunterkunft in einen Streit mit einem Mitbewohner. Auch in dessen Verlauf kam es zu körperlichen Übergriffen. Der Angeklagte schlug zwei Fenster ein und drückte einem Mitbewohner den Augapfel in den Kopf. Dann soll er ihn mit einer Dachlatte verprügelt haben.

Der Beschuldigte zeigte sich im Gericht sehr resolut und gab an, in beiden Fällen zuvor Alkohol getrunken zuhaben. In der Akte festgehalten waren Blutalkoholwerte von 2,32 und 2,65 Promille. Aufhören wolle er mit dem Trinken jedoch nicht, „Bier ist mein Benzin", sagte der Versmolder.

Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe gab er im Wesentlichen zu, konnte sich aber an einzelne Beleidigungen und an die Dachlatte nicht erinnern. Er bestand darauf, dass in beiden Fällen die jeweils andere Partei angefangen und ihn damit provoziert habe. „Wenn man mir die Freiheit nehmen will, werde ich asi", so der Beschuldigte. Seine Mutter habe ihn zuerst geschlagen und der Mitbewohner der Obdachlosenunterkunft habe den Streitheraufbeschworen, weil er den Schlüssel des Beschuldigten nicht herausgeben wollte.

Weil die Mitbewohner der Obdachlosenunterkunft, insbesondere der Geschädigte, zum Termin nicht erschienen waren, wird die Verhandlung am 29. November fortgesetzt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.