Stadt bremst Versmolder Autofahrer - weil es sicherer ist

Baustellen in der Innenstadt: Zwei größere Maßnahmen erfordern in den Herbstferien Geduld. An einer Stelle wird das allerdings nach Abschluss so bleiben – und soll es auch

Marc Uthmann

Maßarbeit: Pascal Wessels von Dreger Tiefbau aus Sassenberg beim Aufbau des Berliner Kissens auf der Gartenstraße. Fotos: Marc Uthmann - © Marc Uthmann
Maßarbeit: Pascal Wessels von Dreger Tiefbau aus Sassenberg beim Aufbau des Berliner Kissens auf der Gartenstraße. Fotos: Marc Uthmann (© Marc Uthmann)

Münsterstraße

Deckel drauf: Die Kanalarbeiten an der Münsterstraße. - © Marc Uthmann
Deckel drauf: Die Kanalarbeiten an der Münsterstraße. (© Marc Uthmann)

Wer in den vergangenen Tagen auf Höhe der Fahrschule Kern an der Hauptverkehrsader der Stadt vorbeispazierte, konnte einen Blick in die Untiefen des Versmolder Kanalsystems erhaschen. Auf einer Strecke von 20 Metern hatte das von der Stadt beauftragte Unternehmen Dieckmann die Straße geöffnet – und das war bitter nötig, wie Friedrich-Wilhelm Möhlmann vom städtischen Bauamt auf Anfrage des Haller Kreisblattes erklärte: „Der Regenwasserkanal in diesem Bereich war verstopft. Und das ließ sich auch nicht im so genannten Inlinerverfahren regeln, bei dem man durch das Rohr reingeht, um es zu säubern." In diesem Fall hatte sich die Leitung mit Schmutz, Sand, Laub und Baumaterialien gefüllt – und dass sie ihre Arbeit nicht mehr erledigte, wurde deutlich sichtbar: „Das Regenwasser lief nicht mehr ab. Wir hatten im Bereich des Autohauses Hagemeier große Pfützenbildungen", erklärte Möhlmann. Das Dieckmann-Team nahm das alte Rohr raus, ersetzte es und schloss die Fahrbahndecke wieder. „Am Montag wird der Asphalt aufgebracht, dann ist die Maßnahme abgeschlossen" – der Fachmann aus dem Rathaus zeigte sich zufrieden. Während der Zeit der etwa 10.000 Euro teuren Arbeiten kann die Münsterstraße in Richtung Innenstadt hier nicht genutzt werden, der Verkehr wird über den Westheider Weg und den Brüggenkamp geführt. Eigentlich – denn immer wieder schmuggeln sich ungeduldige Autofahrer trotzdem am abgesperrten Bereich vorbei.

Münsterstraße, Teil 2

Größere Ausmaße könnte eine weitere Baumaßnahme der Stadtwerke in diesem Bereich erlangen. Der Versorger muss wie berichtet Reparaturarbeiten an der Wasserleitung im Kreisverkehr der B 476 durchführen und die Straße erneut sperren – im Sommer war im Rahmen von Routinearbeiten ein Schaden an einem Absperrventil entdeckt worden. Die Arbeiten werden nun mit weiteren Vorhaben gebündelt und nach der Winterpause umgesetzt.

Gartenstraße

Zehn Stundenkilometer dürfen im Bereich der Kindertagesstätte an der Gartenstraße gefahren werden – viel zu wenige Verkehrsteilnehmer halten sich daran, was auch durch Messungen bestätigt ist. Wo Schilder nichts nutzen, erzieht die Stadt ihre Bürger nun mit baulichen Maßnahmen. Zum einen lässt sie vom Sassenberger Unternehmen Dreger Tiefbau zwei so genannte »Berliner Kissen« installieren, Erhöhungen der Fahrbahn, die zum Abbremsen zwingen. „Eigentlich sind wir mit dieser Maßnahme sehr vorsichtig, da Autofahrer die Kissen erfahrungsgemäß häufig umfahren oder unmittelbar vor ihnen abbremsen und dann wieder Gas geben, was mehr Lärm verursacht", erklärt Möhlmann. „Doch hier ist uns der Schutz von Kindern und Eltern wichtig." Ein »Baumtor« mit Bäumen in Pflanzbeeten links und rechts der Fahrbahn in Höhe von Elektro Schulze soll die Fahrbahn ebenso verengen und Tempo rausnehmen. „Da man die Berliner Kissen hier nicht einfach umfahren kann, versprechen wir uns von der Maßnahme Erfolg", sagte Friedrich-Wilhelm Möhlmann. 20.000 Euro lässt sich die Stadt die Arbeiten kosten, spätestens Ende nächster Woche sollen sie beendet sein.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.