Glamping-Trend: So glamourös kann Campen in Versmold sein

Urlaub einmal anders: Dieter Wiltmann bietet am Heidekampsee Glamping an. Der neue Trend für Urlauber kommt an. Er ist ausgebucht und die Nachfrage steigt

Rita Sprick

Nah an der Natur: Mitten im Grünen wohnen und nichts auf Luxus verzichten. Beim Glamping in einer Zeltlodge am Heidekamp können Gäste dieses Erlebnis genießen. Fotos: Rita Sprick - © Rita Sprick, HK
Nah an der Natur: Mitten im Grünen wohnen und nichts auf Luxus verzichten. Beim Glamping in einer Zeltlodge am Heidekamp können Gäste dieses Erlebnis genießen. Fotos: Rita Sprick (© Rita Sprick, HK)

Versmold-Peckeloh. Versteckt hinter hohen Bäumen und dichten Hecken liegt das 0,7 Hektar große Gelände »Heidekamp«. Zu erreichen ist das grüne Gefilde nur über einen verschlungenen schmalen Weg und durch ein Tor. Von dort wird der Blick frei auf ein naturnahes Schmuckstück. Ins Auge fällt sofort der von Schilf gesäumte Badesee, der Lust aufs Schwimmen und auf Wasserspiele weckt. Gegenüber lässt der mit Wasserpflanzen eingerahmte Teich jedes Anglerherz höherschlagen. Die idyllische Oase gehört Dieter Wiltmann.

Eigentlich hat er hier bis vor wenigen Jahren einzelne Parzellen an Camper vermietet. Aber dann lernte der Peckeloher auf einer Messe Glamping kennen. „Es gefiel mir sofort, und ich dachte, das könnte ich am Heidekamp anbieten", erzählt er von seiner Idee. Nach vielen Behördengängen tauchte er mit drei Camping-Pods aus Holz vor vier Jahren in die Glamping-Welt ein. Inzwischen läuft deren Vermietung super, auch die der Fässer und der zwei Zeltlodges.

Für Naturfans, die keine Lust auf Luftmatratzen haben

Der Begriff »Glamping« kommt aus dem Englischen. Das Kunstwort bedeutet so viel wie »glamouröses Campen«. Die Luxusvariante des Campens hat in der Reisebranche bereits weltweit Fuß gefasst. Geeignet ist es für alle, die der Natur nahe sein möchten und eine Alternative zum Hotelurlaub suchen, die aber enge Campingplätze ebenso wenig mögen wie Gemeinschaftswaschräume oder Utensilien wie Schlafsack, Luftmatratze und Plastikgeschirr.

Glamping scheint auch für eine junge Familie mit zwei Kleinkindern und Hund aus dem Kreis Unna genau das Richtige zu sein. Sie wurde über Google auf die Zeltlodge auf dem Heidekamp aufmerksam und war sofort begeistert. „Die Sonnen kitzelt einen morgens wach und die Vögel tippeln übers Zeltdach", freut sich der Familienvater über naturnahe Erlebnisse.

Er kommt wieder auch wegen der praktischen Einrichtung der Zeltlodge mit voll eingerichteter Küche, zwei Schlafräumen, Wohn-Essbereich mit Fernseher sowie Bad und WC. Dazu gefallen ihm die Spielmöglichkeiten für Kinder, die Einkaufsmöglichkeiten und die Ausflugsziele.

Auf Komfort muss nicht verzichtet werden: Beinahe wie kleine Ferienhäuser sind die Zeltlodges eingerichtet. - © Heidekamp
Auf Komfort muss nicht verzichtet werden: Beinahe wie kleine Ferienhäuser sind die Zeltlodges eingerichtet. (© Heidekamp)

„Die Gäste zerstören nichts. Sie leben in und mit der Natur. Sie bleiben drei Nächte aber auch 14 Tage. Glamping läuft auch bei schlechtem Wetter und im Winter haben die Pods Infrarotheizer", erklärt Dieter Wiltmann, der bereits in allen Angeboten Probe wohnte.

Auch die vier Fußballerinnen aus dem Kreis Gütersloh in der zweiten Zeltlodge waren schon einmal da. Ihnen gefällt das individuelle Wohnen in ruhiger Umgebung, aber auch die Atmosphäre und die Sauberkeit auf dem Platz. Die wurde vor wenigen Wochen sogar von Gästen aus China und Südafrika hervorgehoben. Sie wohnten währen der Gerry-Weber-Open auf dem Heidekamp. „Das waren bisher meine am weitesten angereisten Gäste", sagt Wiltmann, der bereits Besucher aus vielen europäischen Ländern begrüßen konnte.

„Man kommt schnell mit den Leuten ins Gespräch. Glamper sind locker und zufrieden", fällt Wiltmann auf, der im nächsten Jahr zwei noch geheime neue Attraktionen auf dem Heidekamp zu bieten hat.

Interessierte bekommen Infos im Internet zum Glamping auf dem Heidekamp und per Telefon unter ` (0 54 23) 42 42 1.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.