Erneuter Mediziner-Wechsel im MVZ Versmold

Gynäkologin Dr. Mareile Roether verlässt die Praxis an der Wiesenstraße. Das Josephs-Hospital als Trägerin sucht eine Nachfolge – bei schwieriger Marktlage

Tasja Klusmeyer

Symbolfoto Schwangerschaftsvorsorge - © CCO Pixabay
Symbolfoto Schwangerschaftsvorsorge (© CCO Pixabay)

Versmold. Seit Bestehen des Medizinischen Versorgungszentrums an der Wiesenstraße hat es immer mal wieder Wechsel im Ärzteteam gegeben – der nächste steht bevor. Seit einigen Wochen sucht das Josephs-Hospital per Stellenausschreibung eine Fachärztin/einen Facharzt für Gynäkologie. Wie Tobias Dierker, Leiter Marketing und Kommunikation, auf Nachfrage des Haller Kreisblattes erklärt, werde Dr. Mareile Roether zum 30. September ausscheiden. „Aus privaten Gründen" zieht es die Frauenärztin nach Hildesheim; dort wird sie in einer großen Klinik arbeiten.

Dr. Roether kam zum 1. Dezember 2014 ans Warendorfer Krankenhaus. Einen Teil ihrer Stelle füllt sie als Oberärztin in der Gynäkologie dort aus, darüber hinaus unterstützt sie das Team im Versmolder MVZ und war damit Nachfolgerin des langjährigen Versmolder Gynäkologen Dr. Helmut Ritzmann. Zusammen mit Frauenärztin Susanne Heptner, die sie noch aus Zeiten des Dissener Krankenhauses kannte, sowie einem Allgemeinmediziner bildete Roether anfangs das Ärzteteam unterm Dach des 2011 gegründeten MVZ an der Wiesenstraße.

Angestelltenverhältnis in Teilzeit

Im Sommer 2015 folgte eine entscheidende Veränderung. Das Josephs-Hospital strukturierte am Standort Versmold um. Ein Hausarzt – auch hier hatte es zuvor einige personelle Wechsel gegeben – ist seitdem nicht mehr unterm Dach des MVZ ansässig.

Stattdessen konzentrierte sich die Klinik auf die Gynäkologie und führt in Versmold inzwischen eine reine Praxis für Frauenheilkunde. Neben der vollen Stellen von Susanne Heptner teilten sich zunächst Dr. Mareile Roether und Barbara Schulte-Hillen den zweiten Arztsitz. Vor gut einem Jahr ging Schulte-Hillen beruflich neue Wege; das Jospehs-Hospital stellte Simone Borowy ein.

Abschied: Dr. Mareile Roether hört in der Versmolder Praxis auf. - © Josephs-Hospital Warendorf
Abschied: Dr. Mareile Roether hört in der Versmolder Praxis auf. (© Josephs-Hospital Warendorf)

Nun steht eine erneute Veränderung ins Haus. Heptner und Borowy bleiben – Dr. Roether geht. Um weiterhin mit zwei Arztsitzen an der Wiesenstraße praktizieren zu können, sucht das Warendorfer Krankenhaus zeitnah eine Nachfolge – genauso wie Mareile Roether soll diese in Teilzeit in der Praxis arbeiten, mit zehn bis 25 Wochenstunden, heißt es in der Stellenausschreibung. „Im Idealfall" klappt die Neubesetzung zum 1. Oktober, sagt Tobias Dierker.

Der Krankenhaussprecher weiß um den „generell schwieriger Markt". Anders als bei der Nachfolgeregelung bei niedergelassenen Ärzten, wo der Mediziner das wirtschaftliche Risiko trage, sei ein Angestelltenverhältnis für Bewerber aber attraktiver.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.