Neue Straßenlaterne total demoliert: Stadt Versmold erstattet Anzeige

Ärgerlich: Am Wochenende wurde eine der neuen Straßenlaternen in der Innenstadt demoliert. Der Schaden ist hoch, der Verursacher unbekannt

Tasja Klusmeyer

Beschädigt: Eine Laterne an der Versmolder Münsterstraße. - © Tasja Klusmeyer
Beschädigt: Eine Laterne an der Versmolder Münsterstraße. (© Tasja Klusmeyer)

Versmold. Teil eins der Innenstadtumgestaltung ist noch nicht lange fertig. Im Zuge der Pflasterung wurden auch neue Laternen an der Münsterstraße aufgestellt. Eine von ihnen, direkt vor dem Café Birkholz, wurde am Wochenende so stark beschädigt, dass sie erneuert werden muss.

Am Samstagmittag stand sie noch, so viel steht fest. Am Sonntagvormittag nicht mehr. Da lag der Laternenmast abgeknickt auf dem Boden. Wie genau das passiert ist, ist bisher nicht geklärt. Die Vermutung liegt nahe, dass die Laterne umgefahren wurde und der Verursacher flüchtete. Mit reiner Muskelkraft dürfte es kaum möglich gewesen, sein, den Mast derart zu Fall zu bringen.

Eine Unfallmeldung allerdings, das ergibt die Nachfrage vom Haller Kreisblatt bei der Kreispolizeibehörde in Gütersloh, haben die Beamten nicht aufgenommen. Ebenso wurde auch die Rufbereitschaft der Stadt im besagten Zeitraum über keinen Vorfall der Sachbeschädigung in Kenntnis gesetzt. Die Stadt als Eigentümerin der Laterne erstattete am Montag deshalb Anzeige gegen unbekannt; die Polizei wird nun in der Angelegenheit ermitteln.

Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro

Die beschädigte Laterne wurde am Montag von den hiesigen Stadtwerken, die für die Unterhaltung zuständig sind, begutachtet. Das Ergebnis: Repariert oder wieder aufgerichtet werden kann sie nicht. Die Straßenbeleuchtung muss, so Auskunft aus dem Rathaus, erneuert werden. Die geschätzten Kosten liegen bei etwa 2.500 Euro. Der defekte Mast wurde direkt am Montag von den Stadtwerken abmontiert.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.