Versmolder soll Lebensgefährtin geschlagen haben - sie kann sich nicht erinnern

Herbert Gontek

Symbolbild - © kraximus2010 - Fotolia
Symbolbild (© kraximus2010 - Fotolia)

Versmold/Halle. „Beleidigung ja, Prügel nein, aber das Handy habe ich ihr aus der Hand geschlagen, weil sie die Polizei rufen wollte," sagte ein 44-jähriger Versmolder vor dem Haller Amtsgericht. Ihm wurde vorgeworfen, im Oktober 2018 seine damalige Lebensgefährtin beleidigt und ins Gesicht geschlagen zu haben. Der Mann stand zu diesem Zeitpunkt unter Bewährung.

Zu Beginn der Verhandlung machte ihm der Staatsanwalt klar, dass er seine Bewährung aufs Spiel setze, wenn ihm vor Gericht nachgewiesen werden sollte, dass seine Aussage falsch sei. Deshalb mahnte der Staatsvertreter den Angeklagten zu einer wahrheitsgetreuen Darstellung des Zwischenfalls.

Ex-Lebensgefährtin konnte sich an Schläge nicht mehr erinnern

Aber auch die 45-jährige ehemalige Lebensgefährtin konnte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft nicht untermauern. So genau könne sie sich auch nicht mehr erinnern, sagte die Frau bei ihrer Befragung im Zeugenstand. Sie wisse nur, dass ihr damaliger Lebensgefährte von einem Besuch betrunken nach Hause gekommen sei und er ihr eine unbegründete Eifersuchtsszene gemacht habe. Nach dieser Befragung brach für den Staatsanwalt sein Anklagekonstrukt zusammen.

Denn die Beleidigung schien wechselseitig, die Frage nach der Körperverletzung müßig, da sich die Frau nicht wirklich erinnern konnte. „Begraben wir die Sache", schlug der Staatsanwalt vor. Und der Richter stimmte ihm zu und stellte das Verfahren ein.

Der Bewährungshelfer gab seinem Mandanten und der ehemaligen Lebensgefährtin den Tipp: „Nehmen Sie die Beziehung nicht wieder auf, sie ist die Quelle des Übels."

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.