Stargast in Versmold: Patricia Kelly kann mehr als Singen

Stargast: Patricia Kelly begeistert bei den Reinert Open ihre Fans mit viel Humor

Silke Derkum-Homburg

Konzertunterbrechung: Um den Wunsch zahlreicher Fans nach einem Foto mit der Sängerin zu erfüllen, verlässt Patricia Kelly mitten im Konzert die Bühne und zieht mindestens zehn Minuten durchs Publikum von Kamera zu Kamera. - © Silke Derkum-Homburg
Konzertunterbrechung: Um den Wunsch zahlreicher Fans nach einem Foto mit der Sängerin zu erfüllen, verlässt Patricia Kelly mitten im Konzert die Bühne und zieht mindestens zehn Minuten durchs Publikum von Kamera zu Kamera. (© Silke Derkum-Homburg)

Versmold. Selbst wenn sie keinen Ton gesungen hätte, wäre die Eintrittskarte jeden Cent wert gewesen. Denn Patricia Kelly ist nicht nur Vollblutmusikerin, sondern auch eine Entertainerin. Im schwarzen knielangen Kleid mit knallroten Pumps kommt die 49-Jährige hinter ihrer Band auf die Bühne, ruft „Hallo, Ihr Lieben", hängt sich eine Gitarre um den Hals und legt mit so viel Power los, dass sofort alle der rund 350 Zuschauer von ihren Sitzen springen und mitklatschen. „Ihr seid so süß. Ich liebe Versmold jetzt schon, aber jetzt setzt euch erstmal wieder hin", sagt sie außer Atem.

Und dann erzählt sie. Von ihrem ältesten Sohn Alex, der gerade Abitur gemacht hat. „Der wird was Anständiges, nicht so wie ich – er will BWL studieren", sagt sie und schiebt anerkennend die Unterlippe vor, bevor dann der nächste Song »I’m just a little Mama« kommt. Der dazugehörige Vater, Denis Sawinkin, steht derweil am Rand des Festzelts, filmt mit dem Handy den Auftritt seiner Frau und stellt ihn sofort ganz stolz unter dem Hashtag »Patricia Kelly rockt« auf seiner eigenen Instagramseite online.

Söhne und Ehemann sind immer präsent

Auch wenn Patricia Kelly, die mit ihren Geschwistern als Kelly Family international Stadien füllt, hier mit ihrer eigenen Band als Solokünstlerin unterwegs ist, kommt immer der Familienmensch durch. „Ich habe gesehen, da hinten sind ein paar Teenies. Die sind bestimmt wegen meines Sohns Iggy hier", sagt sie und ist dann ganz erstaunt, dass die jungen Damen nicht wegen ihres ebenfalls als Musiker durchstartenden jüngsten Sprösslings gekommen sind, sondern wegen ihr. „Oh Gott, ich Alte", sagt sie selbstironisch und das Publikum johlt vor Vergnügen.

Die Fans lieben Patricia und sie liebt zurück. Etwa 90 Prozent der Zuschauer sind Frauen zwischen 30 und Ende 40, die ihr wahrscheinlich schon seit Teeniezeiten folgen. »Seit 25 Jahren warte ich auf ein Foto mit dir« steht auf einem Schild, das eine Frau namens Nicole hochhält. „Oh Gott, wirklich?", sagt Patricia bestürzt und sofort melden sich mehrere Frauen, die das gleiche Schicksal teilen. Die Sängerin scheint ernsthaft um eine Lösung dieses Dilemmas bemüht.

Immer wieder kuscheln: Jede, die Blumen oder Geschenke an die Bühne bringt, wird mit einer dicken Umarmung belohnt. Einige der jüngeren Fans brechen dabei sogar in Tränen aus. - © Silke Derkum-Homburg
Immer wieder kuscheln: Jede, die Blumen oder Geschenke an die Bühne bringt, wird mit einer dicken Umarmung belohnt. Einige der jüngeren Fans brechen dabei sogar in Tränen aus. (© Silke Derkum-Homburg)

Sie sagt ihrer brillanten Band kurz, sie solle einfach irgendwas spielen, und geht dann ins Publikum. Erst zu Nicole und dann zu allen anderen, die ein Selfie mit ihr wollen – und das ist gefühlt ein Drittel der Zuschauerinnen. Ehemann Denis steht derweil am Rand und beobachtet mit kritischem Blick, ob seine Frau aus dem Menschenpulk wieder heile herauskommt. Doch Kelly-Fans sind von Natur aus friedlich und nach rund zehn bis 15 Minuten Konzertunterbrechung geht Patricia schweren Herzens zurück auf die Bühne.

Reinerts Bärchen muss mit aufs Foto

Schließlich gilt es ja noch ein Musikprogramm zu absolvieren. Ihre vier Musiker, die optisch eher an eine Gottesdienstband erinnern und damit das Anti-Popstar-Image Patricia Kellys stimmig abrunden, gehen spontan auf jeden ihrer Einfälle ein. Keyboarder Sebastian fungiert dabei als Sidekick, fordert sie frotzelnd immer wieder ein bisschen heraus. Und natürlich stehen sie beim obligatorischen Massenselfie mit dem Publikum an ihrer Seite.

Das nutzt auch Gastgeber Hans-Ewald Reinert, um das Bärchen, das als menschengroßes Stofftier am Rand des Festzelts fürs Reinerts Erfolgswurstmarke wirbt, schnell werbewirksam auf der Bühne zu platzieren. „Sind Sie der Chef hier?", fragt die Entertainerin. Reinert, der eigentlich nur schnell zurück auf seinen Platz huschen will, bejaht. Daraufhin schüttelt sie ihm kräftig die Hand: „Danke für die Einladung, das freut mich sehr", sagt sie artig, bevor sie dann zurück zum Mikrofon geht und dem lachenden Publikum erklärt: „Leute, das ist der große Chef hier. Das ist eigentlich der Bär."

Brillante Musikerin: Mit ihrer Stimme, ihrer Vielfalt und ihrem Temperament reißt Patricia Kelly das Publikum auch bei den vielen eher unbekannten Stücken mit. - © Silke Derkum-Homburg, HK
Brillante Musikerin: Mit ihrer Stimme, ihrer Vielfalt und ihrem Temperament reißt Patricia Kelly das Publikum auch bei den vielen eher unbekannten Stücken mit. (© Silke Derkum-Homburg, HK)

Danach ist Pause und auch in der wird die Liebesbeziehung zu den Fans gepflegt. Denn eine Horde Kinder versammelt sich mit Mamas Handy bewaffnet am Eingang der Künstlergarderobe, wird eingelassen und kommt nach zehn Minuten strahlend mit einem Selfie wieder heraus. Danach setzt Patricia Kelly zum Endspurt an. Und der mündet darin, worauf die Kelly-Fans fast zweieinhalb Stunden sehnsüchtig gewartet haben: Dem größten Hit der Kellys »An Angel« und einem einstimmigen seligen Chorgesang des Publikums.

Info
Videos zum Auftritt finden Sie auf Instagram unter Haller Kreisblatt

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.