300 Stunden Probe für einen großen Abend

Mammut-Projekt: Das Open-Air-Konzert »Symphonic Night« lockt am Samstagabend knapp 1.000 Besucher zur Sparkassenarena

Marion Bulla

Tolle Kulisse: Die Lichter eines tollen musikalischen Abends. Ganz großes Kino. - © Marion Bulla
Tolle Kulisse: Die Lichter eines tollen musikalischen Abends. Ganz großes Kino. (© Marion Bulla)

Versmold.Es ist eine einzigartige Atmosphäre. Unter freiem Himmel haben die Musikfreunde Platz genommen und lehnen sich zurück, um einen konzertanten Abend der Extraklasse zu genießen.

„Geschichte verbindet nicht nur die Stadt, auch die Vereine und Einrichtungen haben Bezug genommen und feiern das Stadtjubiläum", sagt Michael Meyer-Hermann in seiner Begrüßung. Das Konzert sei im Jubiläumsjahr ein einmaliger kultureller Höhepunkt vor toller Kulisse. „Night of the Proms" mit heimischen Künstlern, fügt der Bürgermeister an und Knud Schmidt wirft ein, es sei ein bedeutender Abend für Versmold. Sie alle hätten darauf hingearbeitet, so der CJD-Leiter weiter. Dann betritt der Maestro die große aufwendige Bühne, die mit allerlei Technik ausgestattet ist. Mit sichtbarer Freude dirigiert Michael Lempik die 113 Musiker, die insgesamt auf der Bühne mitwirken.

Begeistertes Publikum: Die Zuhörer belohnten die grandiose Leistung der Akteure auf der Bühne mit stehendem Applaus. - © Marion Bulla
Begeistertes Publikum: Die Zuhörer belohnten die grandiose Leistung der Akteure auf der Bühne mit stehendem Applaus. (© Marion Bulla)

Ganz großes Kino der Gefühle mit jeder Menge Bilder im Kopf beschwört das großartige Zusammenspiel zwischen CJD-Kammerorchester, dem Symphonieorchester Warendorf, dem CJD-Percussion-Ensemble, Solisten und dem Chor, der aus Sängern des Gospelchors, der Kantorei und des CJD besteht. Gleich das erste Stück »Also sprach Zarathustra« aus der Feder von Richard Strauß ist ein wahrer Hörgenuss. Kraftvolle und leise Töne – alles passt perfekt zusammen. Die Akustik ist ebenfalls beeindruckend.

Großer Respekt für die 113 Musiker

Die Idee, die Tänzerinnen der Spvg Versmold mit einzubeziehen, erweist sich perfekt. Auch hier herrscht eine kongeniale Harmonie. In Michael Jackson-Manier fegen die zehn Tänzerinnen beim Medley des »King of Pop« übers Bühnenparkett. In ebenso passender Pose tanzen die jungen Talente zum Soundtrack der James-Bond-Filme. Die Zuschauer belohnen die stimmigen Choreographien mit viel Beifall.

Genial: Insgesamt waren 113 Musiker auf der Bühne, die den begeisterten Zuhörern einen gewaltigen und beeindruckenden Sound präsentierten. - © Marion Bulla
Genial: Insgesamt waren 113 Musiker auf der Bühne, die den begeisterten Zuhörern einen gewaltigen und beeindruckenden Sound präsentierten. (© Marion Bulla)


Zwischen den musikalischen Darbietungen liefern Jasmina Link und Nikola Popovski, die durch den Abend führen, interessante Details zu den Stücken, den Musikern und auch zur Vorbereitung. Etwa, dass die Ensembles mit viel Spaß und über alle Generationen hinweg musizieren. Die Musiker sind nämlich zwischen 13 und 75 Jahre alt. Beachtlich ist auch die Probezeit. Alles in allem haben die Akteure 300 Stunden lang für das Konzert geübt. Das verdient natürlich einen Extra-Beifall.

Mutige Solistin: Elma Lisboa agiert ohne Angst vor dem großem Publikum und singt im Blumenkleid ein emotionales Stück aus »Les Miserables«. Fotos: Marion Bulla - © Marion Bulla
Mutige Solistin: Elma Lisboa agiert ohne Angst vor dem großem Publikum und singt im Blumenkleid ein emotionales Stück aus »Les Miserables«. Fotos: Marion Bulla (© Marion Bulla)

Im Vorfeld hatte Michael Lempik seine Musiker bestens auf das Konzert eingestimmt: „Ihr müsst keine Angst vor dem Ort der Aufführung haben, sondern nur gemeinsam anfangen und enden. Dazwischen, das hört sowieso keiner", hatte er ihnen eingetrichtert. An die Bläser hatte Lempik schmunzelnd appelliert, auch wenn sie keine Luft mehr bekämen, den Spannungsbogen zur Melodie zu halten.

Applaus für die Solistinnen

Neben Filmmusik wie »Pirates of the Carribean«" und einem »Star-Wars«-Medley werden die Musikfreunde auch mit Eigenkompositionen von Musiklehrer Antonio Amoroso verwöhnt, die das Percussion-Ensemble präsentiert. Besonders viel Applaus bekamen die Solistinnen Vanessa Mittendorf und Elma Lisboa. Es ist schon ziemlich mutig, als junge Sängerinnen vor so großem Publikum zu stehen. Am Ende des herausragenden Events gibt es für alle Akteure Standing Ovations. Die Zuhörer zollen so den tollen Leistungen der Musiker Respekt.

»Jazz Arise«: Die zehn Tänzerinnen harmonieren wunderbar mit den Musikern. Hier tanzen sie zu einem Michael-Jackson-Medley. - © Marion Bulla
»Jazz Arise«: Die zehn Tänzerinnen harmonieren wunderbar mit den Musikern. Hier tanzen sie zu einem Michael-Jackson-Medley. (© Marion Bulla)

„Ich habe heute richtig Spaß. Ihr alle seid toll. Seit 15 Jahren plane ich dieses Projekt. Viele dachten, der Lempik, der hat sie nicht mehr alle", sagt der Dirigent am Schluss und bedankt sich bei allen, die das Konzert unterstützt haben. Und hatte dann noch eine besondere Zugabe vorbereitet: »Smoke on the Water«.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.