An diesen zwei Stellen soll es auf Bockhorsts Straßen sicherer werden

Die Stadt plant einen Radweg zur Grundschule sowie Verkehrsberuhigung am Kindergarten. Am Mittwoch entscheidet die Politik.

Tasja Klusmeyer

Bald soll langsamer gefahren werden: Die vorhandenen Beete am Bockhorster Kindergarten reichen offenbar nicht aus, um den Verkehr auszubremsen. Tempo 30 wird des Öfteren überschritten. - © Tasja Klusmeyer, HK
Bald soll langsamer gefahren werden: Die vorhandenen Beete am Bockhorster Kindergarten reichen offenbar nicht aus, um den Verkehr auszubremsen. Tempo 30 wird des Öfteren überschritten. (© Tasja Klusmeyer, HK)

Versmold-Bockhorst. Im beschaulichen Dorfkern von Bockhorst gibt es zwei Sorgenkinder im Straßenraum. Zum einen wird auf der Westbarthauser Straße vor dem örtlichen Kindergarten nachweislich zu schnell gefahren. Zum anderen fehlt zwischen dem Ortskern und der Grundschule ein richtiger Radweg. Die Stadt plant eine Verbesserung der Situation und stellt der Politik kommende Woche ihre Pläne vor.

Die deutlich umfassendere und kostspieligere Maßnahme ist die Herstellung eines Geh-/Radweges entlang des Eschkamps. 200.000 Euro soll dieser kosten, wobei die Stadt mit Landesmitteln aus der »Förderung der Dorfentwicklung« in Höhe von 65 Prozent rechnet. Die Pläne sehen vor, dass ein Geh-/Radweg mit einer Breite von 2,50 Meter angelegt wird. Zum Straßenraum hin ist zudem ein knapp ein Meter breiter Grünstreifen vorgesehen.

Pflanzkübel sollen den Verkehr ausbremsen

Zu Beginn am Ortseingang von Bockhorst soll eine Querungshilfe samt Straßeneinengung den Kindern unter anderem aus dem Neubaugebiet einen sicheren Übergang gewährleisten. Nach etwa 250 Metern biegt der Radweg in einen zurzeit noch unbefestigten Abschnitt Richtung Grundschule ab. In diesem Bereich ist eine Radwegbreite von zwei Metern mit einer wassergebundenen Decke geplant.

Einen entsprechenden Antrag auf Förderung hat die Stadt bereits bei der Bezirksregierung gestellt. Eine Bewilligung der Mittel im Sommer sowie die politische Zustimmung zu den Ausbauplänen vorausgesetzt, könnte im Frühjahr 2020 Baubeginn sein.

Mit etwas weniger Aufwand ist die Maßnahme vorm Kindergarten umzusetzen. Die evangelische Einrichtung sowie der Bockhorster Heimatverein baten die Stadt um Verkehrsberuhigung an dieser Stelle. Aufgrund des „relativ hohen Verkehrsaufkommens" sowie der überhöhten Geschwindigkeit, die dort gemessen wurde, kommt die Verwaltung diesem Ansinnen nach. Geplant sind eine Verschwenkung der Fahrlinie sowie eine Einengung durch Pflanzkübel, die zusammen mit einer Rotmarkierung als Querungshilfe dienen soll. Kostenpunkt: 5.000 Euro.

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung tagt am Mittwoch, 5. Juni, ab 17.30 Uhr im Versmolder Rathaus.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.