Sünne Peider glänzt mit super Wetter und Spitzenstimmung

In Versmold geht’s rund: Die meteorologischen Bedingungen an den drei Tagen waren mehr als gut. Kein Wunder, dass sich Tausende den Kirmesspaß nicht entgehen lassen wollten

Marion Bulla

Lustiges Mitbringsel: Der fünfjährige Tom freute sich über den Ballon, den Mama Shannon Haverkamp ihm gekauft hat. - © Marion Bulla
Lustiges Mitbringsel: Der fünfjährige Tom freute sich über den Ballon, den Mama Shannon Haverkamp ihm gekauft hat. (© Marion Bulla)

Versmold. Nach der Eröffnung am Freitag drehten sich die Fahrgeschäfte noch bis tief in die Nacht. Besonders beim Fighter war die Schlange den ganzen Tag über groß. Dort konnten sich allerdings immer nur acht Besucher gleichzeitig in luftigen 45 Metern den absoluten Kick holen. Das ist nur etwas für wahre Adrenalinjunkies, denn es wirken 4 G Belastung auf die Fahrgäste. „Mir ist ein wenig mulmig zumute, doch ich wollte da immer schon mal rein", sagte Melanie Meyerhoff, die zusammen mit ihren Freundinnen mutig darauf wartete, einsteigen zu dürfen. „Einfach Toll", war ihr Fazit danach.

Das war Sünne Peider 2019 in Versmold

Nachdem die Lichter der Karussells ausgingen, stieg die Party in den Gaststätten. Bei »Bröcker Tapas & More« sorgte ein DJ für Stimmung. Auch in der Tulpe, im Zelt und in der bayerischen Hütte war noch jede Menge los. In einigen Kneipen wurde sogar ausgelassen auf den Tischen getanzt.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es am Samstag weiter mit dem Kirmesspaß. Auch an diesem Tag waren die Straßen noch sehr voll. Speziell zur »Happy Hour« war bei den Karussells ziemlich viel los. Das Angebot, zwei Fahrten für nur ein Ticket zu bekommen, ist aber auch verlockend.

Es gab neben den ausgefallenen Fahrgeschäften natürlich auch immer noch die Klassiker, denn Musik-Express und Auto-Scooter ziehen schließlich immer – seit Jahrzehnten schon. Ein besonderer Blickfang war das historische Kinderkarussell am Marktplatz.

Natürlich war die Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten wieder vielfältig. Schleckermäuler kamen etwa am Stand von Pasquale Scorziello auf ihre Kosten. Der Bielefelder ist quasi ein Urgestein auf der Sünne Peider. Seit mehr als 40 Jahren verkauft er auf der ersten Großkirmes in Westfalen Mandeln, Lebkuchen und Zuckerwatte. Und das bereits in vierter Generation.



Ruth Müller war zum zweiten Mal dabei. „Es ist sehr schön hier. Ich würde gerne wiederkommen", sagt die Bremerin, die Fleischspieße mit Soßen anbietet, über die Veranstaltung.

Und auch der Sonntag begrüßte die Kirmesbesucher sonnig. Er war verkaufsoffen. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, ganz in Ruhe in den Läden zu stöbern und über die Kirmes zu schlendern.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.