Die Stadt wird erneut für ihre Europaengagement ausgezeichnet

Anerkennung: Zum zweiten Mal wird Versmold dank seiner Städtepartnerschaften von der Landesregierung als Europaaktive Kommune ausgezeichnet und darf diesen Titel jetzt dauerhaft tragen

Silke Derkum-Homburg

Düsseldorf/Versmold. Mit ihren lebendigen Städtepartnerschaften hat sich die Stadt Versmold schon öfters schmücken können – zu Recht. Die Partnerschaft mit dem polnischen Dobczyce wird im nächsten Jahr 25 Jahre alt, die mit dem spanischen Tui hat gerade ihr fünfjähriges Bestehen gefeiert und mit Vrdnik in Serbien ist man seit sieben Jahren offiziell befreundet. Dass diese Partnerschaften keine Strohfeuer sind, liegt vor allem daran, dass in den dazugehörigen Vereinen Menschen aktiv sind, die viel Zeit und Liebe in den Austausch investieren und fest an die europäische Idee glauben.

Deshalb war es keine Frage, dass Bürgermeister Michael Meyer-Hermann zu der Feierstunde nach Düsseldorf in Begleitung von Doris Makitta-Holz (Freundeskreis Vrdnik), Maria Paz Barreiro (Freundeskreis Tui) und Wolfgang Heß (Freundeskreis Dobczyce) fuhr. In Düsseldorf hatte die Staatskanzlei in das katholische Stadthaus zur Netzwerkveranstaltung »Kommunen und Zivilgesellschaft in Europa« geladen. In deren Rahmen 25 NRW-Kommunen nach 2013 erneut als »Europaaktive Kommune« ausgezeichnet wurden.

Motivationsschub für die Arbeit der Vereine

Aktiv ist Versmold zwar in erster Linie durch die Städtepartnerschaften, doch wichtig ist Europa auch auf anderen Ebenen für die Stadt. „Europa ist in unserer Stadt tagtäglich präsent, auch wenn es nicht jedem bewusst ist", sagt Michael Meyer-Hermann. „Ohne Europa hätten sich unsere Wirtschaft und die Bevölkerungszahl unserer Stadt nicht so gut entwickeln können."

„Europa gehört zu mir und meinem Leben", sagt auch Maria Paz Barreiro, deren Eltern vor Jahrzehnten aus Spanien kamen. Damals sei es sehr schwierig gewesen, über all die Grenzen in die Heimat zu reisen. Nun sei alles Europa und Reisen problemlos, sagt sie. Vor dem Hintergrund des Brexits hoffe sie, dass die europäische Idee trotzdem weiterlebe. „Man kann doch so viel voneinander lernen, sich austauschen", sagt sie. Dass ihr durch die Verleihung in Düsseldorf noch deutlicher wurde, dass ihr Verein ein Teil dieser Idee sei, habe sie mit Stolz erfüllt.

Auch Doris Makitta-Holz vom Freundeskreis Vrdnik nimmt viel aus Düsseldorf mit. „Es ist auch noch mal ein Motivationsschub für unsere Arbeit in den Freundeskreisen", sagt sie. Natürlich seien die herzlichen Kontakte mit den serbischen Freunden schon Belohnung genug, „aber durch solch eine Veranstaltung besinnt man sich noch mal auf den Kern der Sache."

Für Wolfgang Heß war vor allem der Austausch interessant. Die meisten Akteure seien sich einig darin, dass die bürokratischen Hürden für die Fördergelder immer höher würden und so einige Ideen finanziell nicht umzusetzen seien. „Toll war aber zu sehen, dass wir neben Köln, Essen oder Aachen mit unserem kleinen Versmold gut mithalten können."

Neben der Auszeichnung der 25 Kommunen waren die Vorträge ausgewiesener Europaexperten für die Versmolder Delegation zusätzlich motivierend. Neben Stephan Holthoff-Pförtner, dem NRW-Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, waren es vor allem die Worte von Jochen Pöttger, dem Leiter der Bonner Vertretung der Europäischen Kommission, die nachhaltig im Gedächtnis blieben. „Alle Referenten unterstrichen mit ihren Worten, was für einen Schatz wir mit der EU haben", sagt Doris Makitta-Holz. „Auch wenn einige politische Entwicklungen weltweit gerade in eine andere Richtung gehen, ist es wert, sich für Europa einzusetzen."

Info

In guter Gesellschaft

Die ausgezeichneten Orte: Kreis Lippe, Rhein- Kreis Neuss, Kreis Steinfurt, Rhein-Sieg-Kreis, Städteregion Aachen, Stadt Aachen, Bonn, Essen, Hagen, Köln, Leverkusen, Brilon, Detmold, Eschweiler, Gütersloh, Herten, Herzogenrath, Iserlohn, Lünen, Paderborn, Rheine, Unna, Versmold, Warstein, Wassenberg.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.