Versmolder Teamevent: Hüpfende Hunde und reitende Piraten

Bei strahlendem Sommerwetter ging am Sonntagabend ein im wahrsten Sinne des Wortes buntes Reitturnier zu Ende.

Anke Schneider

Eine bunte Show: Das Team der Kreisquadrille Gütersloh unter der Leitung von Anna Neuhaus war mit dem Motto »Fluch der Karibik« zum ersten mal dabei und erhielt den Preis für die fantasievollsten Kostüme. Fotos: anke schneider - © anke schneider
Eine bunte Show: Das Team der Kreisquadrille Gütersloh unter der Leitung von Anna Neuhaus war mit dem Motto »Fluch der Karibik« zum ersten mal dabei und erhielt den Preis für die fantasievollsten Kostüme. Fotos: anke schneider (© anke schneider)
Haben sich gut geschlagen: Das Versmolder Team mit Lina Wiechmann, Katharina-Marie Redeker, Julie-Sophie Seidel, Josefine Dollmann, Theresa Sofie Redeker, Johanna Dollmann, Johanna Obermeyer, Hannah Krusche und Ronja Arenbeck (von links). - © anke schneider
Haben sich gut geschlagen: Das Versmolder Team mit Lina Wiechmann, Katharina-Marie Redeker, Julie-Sophie Seidel, Josefine Dollmann, Theresa Sofie Redeker, Johanna Dollmann, Johanna Obermeyer, Hannah Krusche und Ronja Arenbeck (von links). (© anke schneider)

Versmold. Rund 2000 Teilnehmer hatten für die unterschiedlichen Prüfungen des Teamevents genannt. Das Turnier ist im Wesentlichen auf das Mannschaftsreiten ausgerichtet und bietet viele außergewöhnliche Wettbewerbe, mit denen vor allem die Jugend gefördert werden soll.

Herzstück des Team-Events war wie immer die LVM Team-Challenge. Sie bestand aus sieben Teilprüfungen für Nachwuchsreiter vom Reiterwettbewerb bis zur Dressur und einem Springen der Klasse A. Die Punkte aller Teilprüfungen wurden addiert. Gesamtsieger würde am Ende das Team vom RV Oelde, das mit 20 Reitern angetreten war. In fünf von sieben Prüfungen erreichten die Pferdesportler die volle Punktzahl.

Der gastgebende Verein aus Versmold machte ebenfalls keine schlechte Figur und landete nach Milte-Sassenberg, Harsewinkel und Ostbevern auf Platz fünf. Insgesamt nahmen 14 Mannschaften Teil.

Richtig was fürs Auge war die Darbietung der Quadrillen-Reiter des Deutschen Quadrillen-Championats am Sonntag. Die Prüfung fand zum dritten Mal statt und bestand aus zwei Teilen. Zunächst ritten die Teilnehmer in Mannschaften zu je acht Reitern eine klassische Quadrille, anschließend eine Kür zu Musik, die jeweils ein Thema hatte. Sämtliche Teilnehmer hatten sich für Figuren aus Film und Fernsehen Entschieden und so konnte man sämtliche Helden der Kindheit auf dem Turnierplatz finden. Von Pippi Langstrumpf und Tabaluga über die Eisprinzessin, Pocahontas, Peter Pan, Biene Maja, die Piraten aus der Karibik bis hin zu Alice aus dem Wunderland und Arielle, die Meerjungfrau.

Den Sieg nahm am Ende der Verein St. Hubertus Wesel Obringhoven mit nach Hause. Die erste Mannschaft gewann die klassische Quadrille, die zweite Mannschaft mit dem Nachwuchs auf ihren Ponys die Kür.

Einer der Höhepunkte am Samstag war der Oldie-Cup des Deutschen akademischen Reiterverbandes. daran konnten Reiterinnen und Reiter ab 35 Jahren teilnehmen. Es gab jeweils ein Springen und eine Dressur auf A-Niveau und auf L-Niveau.

In der A-Dressur der Oldies siegte Ulrike Uekermann-Bitter aus Herford, im A-Springen Sinja Diercks vom PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen. Sie hatte es in der A-Dressur mit ihrem Westfalen-Wallach lediglich auf den 10. Platz geschafft, entscheidend war aber die Gesamtwertung beider Prüfungen. Hier lag Sinja Diercks zwar punktgleich mit Heike Oelkrug auf dem ersten Rang, doch das Regelement hatte auch dafür eine Lösung: Über den ersten Platz entschied das bessere Dressurergebnis, so dass Sinja Diercks die gelbe Schleife mit nach Hause nehmen konnte.

In der L-Dressur der Oldies hatte Oliver Franke vom PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen die Nase vorne, gefolgt von Andrea Stricker aus Borgholzhausen und Sandra Obermeyer aus Bad Rothenfelde. In der Dressur siegte Nina Strothjohann aus Ostbevern, auf Platz zwei lag Heike Münch vom PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen.

Beindruckend war auch die schwere Dressur am Samstag, an der 32 Paare teilnahmen. Das beste Ergebnis erzielten Anne Horstmann und ihr Oldenburger Lord Liberty mit 878 Punkten. Die Reiterin aus Hille hat ihre Karriere als Voltigiererin begonnen und stieg schon als in den Turniersport ein. Ihre Ausbildung absolvierte die Pferdewirtschaftsmeisterin bei Leonie Bramall und eröffnete später in Hille ihren eigenen Dressur- und Ausbildungsstall. Vor fünf Jahren erhielt sie das Goldene Reitabzeichen.

Unterhaltsam war die Spaßprüfung »Jump & Dog« am Samstagnachmittag. 14 Teams, bestehend aus Pferd und Reiter, sowie Hund und Hundeführer, gingen an den Start. Zunächst musste der Reiter den Parcours bezwingen, danach der Hundeführer mit Hund. Am Ende zählte die Gesamtzeit.

Manche Hunde waren so klein, dass sie über die Hindernisse getragen werden mussten. Richter Matthias Zander sah großzügig über diesen Regelverstoß hinweg. Das Aufnehmen und Absetzen der Hunde kostete allerdings Zeit, so dass am Ende doch die großen Hunde auf dem Siegertreppchen standen. Die Schnellsten waren Lena Luisa Diehm auf Petty Fleur, sowie Marcel Urban mit Hund Buddy vom Team »Keine Ahnung«.

Alle weiteren Ergebnisse stehen im Internet auf der Seite www.equiscore.de unter dem Stichwort »Versmolder Teamevent 2018.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.