Besucherrekord trotz Einlassstopp im Parkbad Versmold

Silke Derkum-Homburg

Lieblingsort: Über 5.000 Menschen steuerten letzte Woche das Parkbad an. - © Silke Derkum-Homburg, HK
Lieblingsort: Über 5.000 Menschen steuerten letzte Woche das Parkbad an. (© Silke Derkum-Homburg, HK)

Versmold. 5.320 Besucher konnten sich an den sieben Tagen der vergangenen Woche im Versmolder Parkbad abkühlen. Eine überdurchschnittliche Zahl, wenn man sie mit den rund 37.200 Besuchern vergleicht, die in der sehr guten Saison 2015 in allen 18 Freibadwochen zusammen ins Parkbad kamen. Und trotzdem bleibt ein kleiner Wermutstropfen. Denn es hätten durchaus mehr Besucher sein können. Von Mittwoch bis Freitag war jeweils das Maximum von 1000 Gästen pro Tag erreicht, so dass der Einlass ab nachmittags geschlossen werden musste.

Nicht allen außen vor bleibenden Besuchern soll das geschmeckt haben. Es sollen einige sehr verärgert das Feld verlassen haben. Es herrsche im Moment ein Ausnahmezustand aufgrund des Wetters, sagt Thomas Tappe, zu dessen Fachbereich der Betrieb der Bäder gehört. „Wir hatten noch nie eine so lange und starke Hitzeperiode." Wie berichtet, kann das Naturbad, das ohne Chlor und chemische Zusätze auskommt, bei den aktuellen Wassertemperaturen, die 26 Grad nicht übersteigen dürfen, nur eine Zahl von 1000 Besuchern pro Tag vertragen, ohne dass der pH-Wert kippt.

Deshalb müsse man nun die Gegebenheiten so nehmen wie sie seien. Hinterher werde man dann aufarbeiten, wie man dauerhaft auch mehr Besucher empfangen können. Man hoffe dabei auch auf Ideen der Firma, die das Bad vor vier Jahren konzipiert hat. Natürlich sei der Einlassstopp aus wirtschaftlicher Sicht sehr bedauernswert, sagt Tappe. „Wir könnten nun endlich mal ernten." Immerhin haben die zwei etwas „kühleren" Tage am Wochenende gut getan. Die Wassertemperatur sei wieder auf 24 Grad gesunk en.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.