CJD-Gymnasiast wird Dritter bei "Jugend musiziert"

Max Backhaus

Drittbester auf Bundesebene: Schüler Maximilian Adler freut sich über das Ergebnis beim »Jugend musiziert«-Wettbewerb. Seine Förderer Werner Rabe (links) und Michael Lempik sehen Potenzial in dem 14-Jährigen, der sein Hobby zum Beruf machen möchte. - © Max Backhaus, HK
Drittbester auf Bundesebene: Schüler Maximilian Adler freut sich über das Ergebnis beim »Jugend musiziert«-Wettbewerb. Seine Förderer Werner Rabe (links) und Michael Lempik sehen Potenzial in dem 14-Jährigen, der sein Hobby zum Beruf machen möchte. (© Max Backhaus, HK)

Versmold.Im Halbfinale des TV-Formates »Der beste Chor im Westen« vom WDR hatte er 2016 seinen großen Auftritt. Beim Song Yesterday von den Beatles begeisterte der damals Zwölfjährige ganz unaufgeregt mit einem Solopart.

Im Chor singt Maximilian nach wie vor. Doch seine große Liebe gilt einem Instrument: der Klarinette. Nach jedem Gebrauch reinigt er das 1650-Euro-Schmuckstück gründlich mit einem Brillenputztuch. In der dritten Klasse nahm er als Achtjähriger erstmals Unterrichtsstunden.

Die Spielfreude hat er seinem Großvater zu verdanken. „Mein Opa hat mich öfter mit in einen Jazzclub genommen", erinnert sich der 14-Jährige. Seitdem will der Gymnasiast seine Freizeit mit kaum etwas anderem verbringen. „Wenn die Woche anstrengend ist, schaffe ich es nur jeden zweiten Tag", sagt Adler und führt fort: „Aber in den Ferien spiele ich jeden Tag."

Kleine HK-Kostprobe und große Pläne

Video

Genau diesen Eifer bewundert sein Klarinettenlehrer Werner Rabe so an dem jungen Mann: „Er ist jemand, den man, anstatt ihn zu motivieren, eher bremsen muss", sagt der Musiker. Dass neben dem nötigen Fleiß aber auch jede Menge Talent vorhanden ist, macht sich beim Pressetermin bemerkbar. Ohne Notenzettel performed Maximilian Adler spontan ein Stück, das auf www.haller-kreisblatt.de und auf Facebook zu sehen ist. Das »Clarinet Concerto No.2« von Bernhard Hernik Crusell hat der Schüler schon ziemlich genau zwei Monate nicht mehr musiziert.

Zuletzt spielte er es in Lübeck beim Bundeswettbewerb. Dabei erreichte der 14-Jährige den dritten Platz von 20 Klarinettisten aus ganz Deutschland. Zuvor setzte Maximilian Adler sich in Oldenburg beim Landeswettbewerb und Steinfurt beim Regionalwettbewerb als Erster von jeweils sechs Musikern durch.

Der Lohn dafür: Kommende Woche darf der Versmolder Gymnasiast mit den anderen Gewinnern an einem Kammermusikkurs im niedersächsischen Wolfenbüttel teilnehmen.

Um sich weiterzuentwickeln, studiert Adler stundenlang YouTube-Videos und versucht mitzuspielen. Privat hört er neben der klassischen Musik eigentlich alles: „Ich sage zu nichts nein, außer zu Schlager." Seine Zukunft hat der Schüler schon genau vor Augen. In vier Jahren möchte er nach dem Abitur an der Musikhochschule in Münster Klarinette studieren. Dabei will Adler die pädagogische Grundausbildung machen, falls es mit der künstlerischen Richtung nicht klappen sollte. Die aber wäre sein Traum. An Fleiß und Talent sollte es zumindest nicht scheitern.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.