Spendenaufruf nach Tragödie in Tui

Silke Derkum-Homburg

Bitten um Spenden für die Freunde in Tui: Oswaldo Fernandez Muniz (von links), Jennifer Oldach von der Stadt, Oscar Gonzalez Alen, dessen Familie in Tui alles verloren hat, Juan Manuel Alvaz Vieites vom FC Espanol Versmold, Eva Vieites Fernández vom Freundeskreis und Bürgermeister Michael Meyer-Hermann. - © Silke Derkum-Homburg
Bitten um Spenden für die Freunde in Tui: Oswaldo Fernandez Muniz (von links), Jennifer Oldach von der Stadt, Oscar Gonzalez Alen, dessen Familie in Tui alles verloren hat, Juan Manuel Alvaz Vieites vom FC Espanol Versmold, Eva Vieites Fernández vom Freundeskreis und Bürgermeister Michael Meyer-Hermann. (© Silke Derkum-Homburg)
Verheerend: Vom Gebäude der Familie des Versmolders Oswaldo Fernandez Muniz ist nicht mehr viel übrig. - © Foto: Fani Pérez Muniz
Verheerend: Vom Gebäude der Familie des Versmolders Oswaldo Fernandez Muniz ist nicht mehr viel übrig. (© Foto: Fani Pérez Muniz)

Versmold/Tui . Eine Woche liegt die schwere Explosion des Feuerwerkslagers in Versmolds spanischer Partnerstadt Tui nun schon zurück. Doch wenn Eva Vieites Fernández beschreibt, was sie vor Ort gesehen hat, steigen ihr sofort wieder die Tränen in die Augen. Direkt am nächsten Tag, nachdem die Nachricht von dem verheerenden Unglück per Telefon Versmold erreicht hatte, hatten sie und ihre Mutter sich ins Flugzeug gesetzt, um sich vor Ort ein Bild von dem Schaden zu machen. „Es wollte uns niemand ein Foto schicken", sagt sie. Vermutlich, weil die Wirklichkeit die Fantasie noch übertrifft.

Denn was sie vor Ort sah, glich einem Kriegsschauplatz. Trotzdem sieht Eva Vieites, deren Familie in Versmold ein Geschäft mit spanischen Spezialitäten betreibt, das Glück im Unglück. „Wir haben materiellen Schaden, aber der lässt sich beheben und wir sind zum Glück versichert. Andere hat es viel härter getroffen", sagt sie.

Familie von Versmolder Koch ist mit am schlimmsten betroffen

Einer davon steht direkt neben ihr im Versmolder Rathaus. Es ist Oscar Gonzalez Alen, Koch und Mitinhaber der Traditionsgaststätte Bröcker. Er hat am vergangenen Mittwoch einen wahren Albtraum durchlebt. „Um 16.30 Uhr rief mich meine Mutter ganz panisch aus Tui an; sie weinte und war ganz aufgelöst, verabschiedete sich von mir und sagte, ich solle auf mich aufpassen", erzählt er. Der 44-Jährige verstand nicht, was los war. Seine Mutter konnte ihm gerade noch mitteilen, dass nebenan eine riesige Explosion im Gange sei und sein Vater verschwunden sei. Dann brach die Verbindung ab.

Die ganze Wucht der Explosion: Das Bild zeigt die Autos der Familie des Versmolders Oscar Gonzales Alven und des getöteten Ehepaares. - © Foto: Javier Gonzalez Alen
Die ganze Wucht der Explosion: Das Bild zeigt die Autos der Familie des Versmolders Oscar Gonzales Alven und des getöteten Ehepaares. (© Foto: Javier Gonzalez Alen)

Für Oscar Gonzalez folgten die zwei schlimmsten Stunden seines Lebens, wie er sagt. Denn solange dauerte es, bis er wieder Kontakt nach Tui bekam, und erfuhr, dass seine Eltern das Unglück überlebt hatten, wenngleich sein Vater ins Krankenhaus musste. „Das Haus meiner Eltern steht direkt neben der Lagerhalle und neben dem Haus, in dem das junge Ehepaar ums Leben kam." Die Eltern von Gonzalez haben zwar ihr Leben retten können, ansonsten aber alles verloren.

„Das Haus ist vollständig zerstört, der ganze Bereich ist abgesperrt und niemand darf hinein", berichtet Eva Vieites. „Nicht mal um Erinnerungsstücke an ihren verstorbenen Sohn herauszuholen."

Auch die Familie des Versmolders Oswaldo Fernandez Muniz ist stark betroffen. Das Dach ihres Hauses ist zerstört, ebenso die angrenzende Scheune. Er selbst hat die Explosion nur um wenige Stunden verpasst. „Ich war vergangene Woche in Tui, um meine Familie zu besuchen. Mittwoch um 11 Uhr bin ich abgereist, knapp fünf Stunden später flog alles in die Luft."

Angesichts der vielen Tragödien war für den Freundeskreis Tui sofort klar, dass er helfe will. Deshalb bittet er zusammen mit der Stadt Versmold um Spenden für die Freunde in der Partnerstadt. Auch auf dem U 11-Turnier des SC Peckeloh, zu am heutigen Donnerstag eine Kindermannschaft aus Tui anreist, wollen sie eine Spendenbox aufstellen. Der Fußballverein FC Espanol Versmold sammelt ebenfalls.

Es soll sorgfältig ausgewählt werden, wem das Geld zugute kommen soll. „Wir wollen nichts überstürzen, in Tui ist man immer noch dabei den Schaden aufzunehmen und sich eine Übersicht über die 33 zerstörten Häuser zu verschaffen", sagt Eva Vieites. Wenn dies geschehen sei, werde man das Geld dann den Familien zukommen lassen, die „wirklich alles verloren haben", sagt sie.

Zwei Kinder haben ihre Eltern bei dem Unglück verloren

Mit Sicherheit werden darunter die beiden sechs- und 13-jährigen Kinder sein, deren Eltern die Explosion nicht überlebt haben, und die so plötzlich zu Waisen geworden sind. Auch die Familie des Versmolders Oscar Gonzalez, die materiell am schlimmsten betroffen ist, soll unterstützt werden. „Wir werden die Übergabe der Spenden genau dokumentieren und im Haller Kreisblatt darüber berichten, damit jeder weiß, was aus seinem Geld geworden ist", sagt Eva Vieites.

Auch Versmolds Bürgermeister Michael Meyer-Hermann ist tief betroffen und unterstützt den Spendenaufruf. Er hatte direkt nach Erhalt der Nachricht einen Brief an Tuis Bürgermeister geschickt, mit dem er vor wenigen Wochen erst das fünfjährige Bestehen der Partnerschaft in Tui gefeiert hatte. „Wir haben sofort unsere Hilfe angeboten und warten nun darauf, was man in Tui braucht", sagt er. Sicher werde sich die Stadt auch finanziell beteiligen.

Da viele der zerstörten Häuser nicht versichert waren, stehen deren Bewohner vor dem Nichts. „Wir hier in Deutschland können das nicht nachvollziehen", sagt Vieites. Aber in der Region Galicien, mit einer Arbeitslosenquote von über 15 Prozent, reiche es bei vielen hinten und vorne nicht. „Geld für Versicherungen, die wesentlich teurer als in Deutschland sind, haben da die wenigsten."

Spenden (wichtig: Kennwort Tui) werden über das Konto der evangelischen Kirchengemeinde Versmold unter DE 85 478 533 55 00000 448 75 weitergeleitet. Spendenquittungen können ausgestellt werden.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.