Vandalismusschäden im Freibad in Versmold

Tasja Klusmeyer

Packen mit an: Auch die Grundreinigung gehört zu den Aufgaben der Schwimmmeister. Hubert Brand (rechts) und Dieter Tietz säubern die tiefste Stelle im Außenbecken. - © Tasja Klusmeyer
Packen mit an: Auch die Grundreinigung gehört zu den Aufgaben der Schwimmmeister. Hubert Brand (rechts) und Dieter Tietz säubern die tiefste Stelle im Außenbecken. (© Tasja Klusmeyer)

Versmold. Der Blick ins Becken ist beeindruckend. Jetzt, wo 1,7 Millionen Liter Wasser abgelassen sind, offenbaren sich die Dimensionen erst richtig. 3, 85 Meter tief ist der Punkt unterm Sprungturm. Wenn die Schwimmmeister Hubert Brand und Dieter Tietz dort untern mit Schrubber und Hochdruckreiniger hantieren, sehen sie von oben wie winzige Gestalten aus.

Fast unauffällig ist auch das Loch, auf das Tietz zeigt. So klein wie es aus der Entfernung wirkt, ist die Stelle allerdings gar nicht. Und sie hätte bei Nichtentdeckung weitreichende Folgen haben können. Durch die Löcher in der Folie hätten größere Mengen Wasser aus dem Becken entweichen können. Entstanden sind die Schäden an der Schutzfolie durch nächtlichen Vandalismus.

Während der Osterferien sind gleich dreimal Unbekannte ins Parkbad eingestiegen. Sie haben Gullydeckel, Eisenstangen und eine Pumpe wahllos ins Becken geworfen. Außerdem wurde offenbar am Sprungturm aus Holz gezündelt. Welche Auswirkungen die verkohlten Stellen auf die Statik haben und wie die Reparatur auszusehen hat, muss erst noch von einem Gutachter kontrolliert werden.

„Das ist unerfreulich und unsinnig. Wir haben Maßnahmen ergriffen, um eine Wiederholung zu vermeiden" sagt Fachbereichsleiter Hans-Jürgen Matthies, ohne Konkreter zu werden. Nur so viel: Die Stadt befände sich im „guten Austausch" mit der Polizei.

Die Vorbereitung für die Außensaison laufen derweil wie geplant weiter. Kalkablagerungen an den Wänden sind beseitigt, Laub und Algen entfernt. „Je gründlicher wir jetzt reinigen, desto besser ist es im laufenden Betrieb", sagt Hubert Brand. Sobald die jüngsten Schäden an der Beckenfolie behoben sind, kann geflutet werden.

Eröffnung am Pfingstsonntag

Bis zur Saisoneröffnung am Pfingstsonntag hat das Wasser dann Zeit, auf Temperatur zu kommen. Die Stadt hat sich bewusst für einen etwas späteren Start entschieden. Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass es Anfang Mai einfach zu frisch ist, um draußen seine Bahnen zu ziehen. Selbst die Teilnehmer am Sparkassentriathlon am 6. Mai werden den Wettkampf im Hallenbad austragen.

Ohnehin sieht sich die Stadt im Doppelbetrieb jedes Jahr aufs Neue bestätigt. „Wir präsentieren passend zur Saison ein perfektes Freibad gekoppelt mit dem Hallenbad und einer schönen Anlage zu moderaten Preisen", fasst Matthies zusammen.

Der Spaßige Mittwoch in den Sommerferien soll wieder viele junge Besucher locken. Ein neues Großspielgerät namens Wellenreiter wird da noch mal neuen Tobespaß bescheren. Eine Neuauflage der Sommerpopnacht, die in 2017 ins Wasser gefallen war, soll es ebenso geben. Der Veranstalter hat Samstag, 4. August, dafür angesetzt. Den Kiosk im Außenbereich wird ein neuer Pächter übernehmen. „Wir befinden uns in Gesprächen", sagt Matthies.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.