Pate mit Promifaktor

TV-Star Giovanni Zarrella zu Besuch im CJD

87ÿSilke Derkum

Zeit für Selfies: In den Drehpausen ist Giovanni Zarrella ein begehrtes Fotomotiv. Fotos: Silke Derkum - © Foto: Silke Derkum
Zeit für Selfies: In den Drehpausen ist Giovanni Zarrella ein begehrtes Fotomotiv. Fotos: Silke Derkum (© Foto: Silke Derkum)

Versmold. Zwei Mal wird der Christophorus-Jugendkammerchor in den kommenden Wochen im TV zu sehen sein. Gestern wurde am Gymnasium dafür gedreht

Die lästige Kleiderfrage – für den Christophorus-Jugendkammerchor wird sie in den nächsten Tagen interessant werden. Denn die blauen Hemden und Blusen, schwarzen Hosen und langen Röcke sind das langjährige Erkennungsmerkmal des Chores. „Und das wirkt schon etwas steif", sagt Giovanni Zarrella. Der 38-jährige Sänger und TV-Moderator fungiert zurzeit als Pate des Versmolder Chores und sein Ziel ist es, die Mädchen und Jungen zum »Besten Chor im Westen« zu machen.

Große Stimme: Auf besonderen Wunsch von Giovanni Zarrella singt der zwölfjährige Maximilian Adler einen Solopart. Chorleiter Hans-Ulrich Henning (Mitte) findet die Idee gut. - © Foto: Silke Derkum
Große Stimme: Auf besonderen Wunsch von Giovanni Zarrella singt der zwölfjährige Maximilian Adler einen Solopart. Chorleiter Hans-Ulrich Henning (Mitte) findet die Idee gut. (© Foto: Silke Derkum)

Am Samstag hatten sich die Versmolder, wie berichtet, für das Halbfinale des Wettbewerbs qualifiziert, der vom WDR initiiert wird. Die Show wird am 9. Dezember live ausgestrahlt. Und dabei wird es nicht eine Jury sein, die über das Weiterkommen des Chores entscheidet, sondern das Publikum.

Giovanni Zarrella – selbst Dokusoapstar und mit seiner Gattin Jana Ina häufiger Promikandidat in Fernsehshows – kennt sich aus mit TV und Publikumsgeschmack. Und da müsse man eben etwas lockerer daherkommen, sagt er, als er gestern Nachmittag in der Pausenhalle des CJD-Gymnasiums steht und in einer der kurzen Drehpausen mit der Presse plaudert. „Ich will mit dem Chor mindestens ins Finale kommen", sagt er. Und die Konkurrenz sei hart. Die anderen Chöre kämen mit peppigem und aktuellem Material, das alle kennen.

"Habt ihr Lust auf Veränderung"

Bekannt ist der Song, den die Versmolder in der Fernsehshow singen werden, auch. Nur nicht ganz so aktuell. »Yesterday« von den Beatles haben sie sich ausgesucht. Und das präsentieren sie wie gewohnt bravourös. „Da bekommt man ja richtig Gänsehaut", sagt Zarrella, nachdem er die Version des Jugendkammerchores gehört hat.

Und dann stellt er die entscheidende Frage. „Habt ihr Lust auf ein bisschen Veränderung?" Und natürlich schallt ihm ein lautes Ja entgegen. Wie die optische Veränderung nun genau aussehen soll, das muss natürlich noch diskutiert werden. „Immerhin ist die Kleidung ja unser Corporate Design", sagt Chorleiter Hans-Ulrich Henning. Er setzt grundsätzlich lieber auf das musikalische Können als auf die Optik. „Aber das ist nun mal Fernsehen", sagt er.

Genau. Und dafür werden nun einige witzige Szenen gedreht. Denn der Chor wird nicht nur in der Liveshow, sondern am 2. Dezember auch in einer 90-minütigen Dokumentation über die Vorausscheidung und das Coaching durch Zarrella zu sehen sein.

Der Einsatz kam ein bisschen zu früh

Der steht zu Beginn der gedrehten Szenen mutterseelenallein in der CJD-Pausenhalle und wundert sich, wo denn nun die Schüler sind, mit denen er verabredet war. Auf das Stichwort „Wo sind denn alle?" sollen die dann auf einmal hinter der Balustrade hervorgucken und singend die Treppe herunterkommen.

Dass dieser Einsatz beim ersten Durchgang viel zu früh erfolgt, sorgt vor allem beim sechsköpfigen Fernsehteam für Heiterkeit. Aber die jungen Sängerinnen und Sänger sind ebensolche Profis wie die Crew und agieren auch beim zweiten Durchgang so locker, als würden sie den Sänger tatsächlich zum ersten Mal sehen. Mit Highfive werden die Jungs, mit Küsschen links und rechts die jungen Damen begrüßt.

Und dann beginnt die Arbeit. „Ich möchte, dass ihr strahlt", motiviert Giovanni die Jugendlichen und bespricht dann schon ein paar Ideen fürs Showoutfit. Ob er sich damit durchsetzen kann, wird sich dann im Fernsehen zeigen. „Wir diskutieren das noch mal", sagt Hans-Ulrich Henning noch nicht ganz überzeugt. „Bis zur Show sind es ja noch drei Wochen."

Sendetermine: Dokumentation – Freitag, 2. Dezember, 21 Uhr, WDR; »Die besten Chöre im Westen« – Freitag, 9. Dezember, 21 Uhr, WDR.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.