SteinhagenSteinhagener mit Messer verletzt: Streit unter Jugendlichen eskaliert

Ein Streit am Steinhagener Bahnhof endete in der Nacht zu Montag mit schweren Verletzungen. Der Streit zwischen einem Haller (16), einer Bielefelderin (17) und einem Steinhagener (20) war eskaliert.

veröffentlicht

Die Polizei rückte in der Nacht zu Montag zum Steinhagener Bahnhof aus. Ein Streit dreier junger Menschen war eskaliert. - © picture alliance / Geisler-Fotopress
Die Polizei rückte in der Nacht zu Montag zum Steinhagener Bahnhof aus. Ein Streit dreier junger Menschen war eskaliert. © picture alliance / Geisler-Fotopress

Steinhagen. Am Montag (31.10.) gegen 00:15 Uhr mündete eine verbale Streitigkeit am Steinhagener Bahnhof zwischen einem Haller (16), einer Bielefelderin (17) und einem Steinhagener (20) in eine körperliche Auseinandersetzung, bei der der Steinhagener lebensgefährlich verletzt wurde.

Ein 16-jähriger Haller verständigte über den Notruf die Polizei Gütersloh. Er berichtete, dass es im Bereich des Bahnhofsgeländes zu einem Streit zwischen dem 20-Jährigen, einer 17-jährigen Bielefelderin und ihm gekommen sei. Im Laufe der Auseinandersetzung habe ihm der 20-Jährige mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sei anschließend in Richtung Bahngleise davongelaufen.

Als Gütersloher Polizeibeamte eintrafen, stießen sie auf den 20-jährigen Steinhagener. Der Mann war schwer verletzt und wies mehrere Stichverletzungen auf. Der Notarzt stufte die Verletzungen als lebensbedrohlich ein. Daraufhin wurde der Steinhagener in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und notoperiert.

Die beiden 16- und 17-Jährigen wurden vor Ort ebenfalls angetroffen und festgenommen. Die Bielefelderin wird heute dem Haftrichter beim AG Bielefeld vorgeführt. Zur Klärung des Tathergangs wurde eine Mordkommission der Polizei Bielefeld eingerichtet. Die MK Waldbad, bestehend aus Bielefelder und Gütersloher Beamten, geht gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld den Fragen nach der Tatbeteiligung und der Motivlage nach.

Zeugenhinweise zur der Tat nimmt die Mordkommission Waldbad unter der 0521/545-0 entgegen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.