SteinhagenDer beste Feuerwehr-Nachwuchs in NRW kommt aus Steinhagen - nun wartet eine große Aufgabe

Bei den landesweiten Jugendfeuerwehrspielen in Schieder-Schwalenberg hat das Team aus Steinhagen den ersten Platz belegt. Der Sieg ist an eine ganz besondere Aufgabe geknüpft.

Frank Jasper

Zurück in Steinhagen stellten sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit ihren Trophäen vor dem Gerätehaus auf. - © Feuerwehr Steinhagen
Zurück in Steinhagen stellten sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit ihren Trophäen vor dem Gerätehaus auf. © Feuerwehr Steinhagen

Steinhagen/Schieder-Schwalenberg. Sechs Jahre lang hatte der Wettbewerb nicht stattgefunden, und noch viel länger ist es her, dass Steinhagener Jugendliche teilgenommen hatten. Und jetzt dieser Erfolg.

Die Nachwuchsfeuerwehrleute aus Steinhagen bildeten eines von 21 Teams, die bei dem NRW-weiten Wettbewerb im Kreis Lippe gegeneinander antraten. An sieben Station rund um den Schiedersee ging es vor allem um Teamgeist, Geschicklichkeit und Schnelligkeit und weniger um feuerwehrtechnisches Können. Was die Teilnehmenden besonders freut: Steinhagen ist dank des Sieges Ausrichter der nächsten Landesjugendfeuerwehrspiele, die voraussichtlich in zwei Jahren stattfinden sollen.

Mit nur einem Punkt Vorsprung hatten sich die Steinhagener gegenüber der zweitplatzierten Jugendfeuerwehr Kalldorf aus dem Kreis Lippe behauptet. Den dritten Platz belegte die Jugendfeuerwehr Lügde (Kreis Lippe). Die neben Steinhagen ebenfalls aus dem Kreis Gütersloh angereiste Jugendfeuerwehr Herzebrock-Clarholz schaffte es nicht aufs Siegertreppchen.

Kinderfeuerwehr macht sich bezahlt

Wie der stellvertretende Leiter der Jugendfeuerwehr, Björn Ludwig berichtet, zählt die Steinhagener Jugendfeuerwehr momentan rund 30 Mitglieder. „In diesem Jahr haben wir erstmals acht Jungen und Mädchen von der neu gegründeten Kinderfeuerwehr übernommen“, so Björn Ludwig weiter. Von der Jugendfeuerwehr wechseln wiederum viele Mitglieder später in den aktiven Dienst, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Kinder- und Jugendfeuerwehr seien darum wichtig für die Rekrutierung neuer Feuerwehrleute, so der stellvertretende Leiter.

Die Jugendfeuerwehr trainiert alle zwei Wochen. Während in der Kinderfeuerwehr für die Sechs- bis Achtjährigen spielerische Beschäftigungen im Vordergrund stehen, werden die Elf- bis 18-Jährigen bei der Jugendfeuerwehr bereits mit feuerwehrspezifischen Trainings auf einen möglichen späteren Dienst vorbereitet.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.