SteinhagenNach Anschlag in Steinhagen: Wie viele Automaten hat die Bande gesprengt?

Der 22-jährige Niederländer, der mindestens an einem Anschlag in Steinhagen beteiligt gewesen sein soll, schweigt. Stattdessen bedankt sich sein Anwalt bei der Polizei.

Nils Middelhauve

Noch in der Tatnacht hatten Spezialisten der Polizei Spuren gesichert, die jetzt im Prozess helfen können. - © Andreas Eickhoff
Noch in der Tatnacht hatten Spezialisten der Polizei Spuren gesichert, die jetzt im Prozess helfen können. © Andreas Eickhoff

Steinhagen/Utrecht/Bielefeld. War es die immer gleiche Tätergruppierung, die für eine Serie von Geldautomatensprengungen verantwortlich zeichnete? Dies legt jedenfalls ein Gutachten des Bundeskriminalamts (BKA) nahe, das nun vor dem Bielefelder Landgericht erörtert wurde. Dort muss sich derzeit ein 22 Jahre alter Mann aus den Niederlanden verantworten. Er ist angeklagt, in Steinhagen und Baden-Württemberg an den Sprengungen von Geldautomaten beteiligt gewesen zu sein.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.