Steinhagen"Wahnsinn": Radfahrpläne für Bielefelder Straße fallen durch

Das Sanierungskonzept ist in der Bauausschusssitzung auf massive Kritik gestoßen. Nach zweistündiger Debatte wurde Manuela Rose vom Landesstraßenbetrieb deutlich.

Frank Jasper

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW will die viel befahrene Bielefelder Straße, seit einigen Jahren Autobahnzubringer, sanieren. Über die Pläne, wie bei der Gelegenheit die Radverkehrsführung erneuert werden könnte, streitet Steinhagen seit Jahren mit dem Landesbetrieb. - © Archivfoto: Andreas Frücht
Der Landesbetrieb Straßenbau NRW will die viel befahrene Bielefelder Straße, seit einigen Jahren Autobahnzubringer, sanieren. Über die Pläne, wie bei der Gelegenheit die Radverkehrsführung erneuert werden könnte, streitet Steinhagen seit Jahren mit dem Landesbetrieb. © Archivfoto: Andreas Frücht

Steinhagen. Es sei nicht selbstverständlich, dass der Landesbetrieb Straßenbau seine Sanierungspläne vor Ort erkläre, aber angesichts der sehr emotional geführten Diskussion sei man gerne nach Steinhagen gekommen, um über das Konzept für die Bielefelder Straße zu sprechen. Mit dieser Bemerkung leitete Manuela Rose vom Landesbetrieb ihren Vortrag ein, um im Anschluss hautnah zu erleben, dass die Emotionalität noch längst nicht abgeebbt ist.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Ein Jahr HK+ lesen und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.