SteinhagenPlatzmangel an Steinhagens Grundschulen: Die dritte Einrichtung meldet sich

Die Betreuung von Kindern am Nachmittag sorgt an den Bildungseinrichtungen für Platzmangel. Jetzt meldet eine weitere Schule Raumbedarf an. Klassenzimmer nachmittags für die OGS zu nutzen, gilt als problematisch.

Frank Jasper

Klassenzimmer - © Pixabay
Klassenzimmer © Pixabay

Steinhagen. Der Schulausschuss wird sich am kommenden Mittwoch erneut mit Erweiterungen der bestehenden Schulgebäude in der Gemeinde befassen. Bereits beschlossen ist ein Anbau an die Grundschule Steinhagen. Das Architekturbüro Stüwe wird in der Sitzung seine erweiterten Pläne vorstellen. Wie berichtet ist bisher ein eingeschossiger Anbau mit Flachdach mit Option auf eine weitere Etage vorgesehen. Pro Etage wären zwei weitere Räume möglich. Der Anbau soll auf der Wiese an der Pestalozzistraße gebaut werden. Die letzte Kostenschätzung für den Anbau lag bei 550.000 Euro.

Direkt im Anschluss befassen sich die Ausschussmitglieder mit einem Antrag der Grundschule Amshausen. Diese beantragt ebenfalls einen Erweiterungsbau mit zwei weiteren Klassenräumen und zwei Gruppenräumen für die Offene Ganztagsschule (OGS). Weil die Jahrgänge eins und zwei jahrgangsgemischt unterrichtet würden, sei ohnehin ein besonderer Raumbedarf nötig, da immer alle Unterrichtsmaterialien für zwei Jahrgänge in der Klasse vorhanden sein müssten. Außerdem nähmen immer mehr Kinder die Betreuungsangebote am Nachmittag wahr.

„Schulräume müssen multifunktional gedacht werden"

Aus dem Antrag geht hervor, dass von den 180 Schülerinnen und Schülern der Grundschule Amshausen 135 in der OGS angemeldet sind und 21 in der Randstundenbetreuung. „Für diese hohe Zahl an Kindern muss sich das Raumangebot ändern", begründet Schulleiterin Tanja Živanovic den Antrag. „Räume, die für den reinen Schulbesuch ausgerichtet sind, können im Nachmittagsbereich nicht mehr von den Ganztagskindern genutzt werden", heißt es weiter. Schulräume müssten darum multifunktional gedacht werden, so die Schulleiterin. Dies setze aber zwingend ein größeres Raumangebot voraus, als zurzeit in der Grundschule Amshausen vorhanden sei. Aktuell behelfe sich die Schule dadurch, indem die Ganztags-Kinder an mindestens zwei Tagen in der Woche nach dem Unterricht und der Lernzeit im Klassenraum blieben. „Die Klassenräume sind jedoch für eine ganztägige Nutzung mit bis zu 25 Kinder pro Klasse nicht geeignet", schreibt Tanja Živanovic, „die Lärmbelastung während Freispielphasen ist enorm. Die Klassenräume bieten keine Rückzugsmöglichkeiten und kaum Spielmöglichkeiten." Kinder, die jeden Tag bis mindestens 15 Uhr in der Schule verbrächten, benötigten angemessen Räumlichkeiten.

Um dem Platzmangel entgegenzuwirken, macht die SPD einen zusätzlichen Vorschlag: Die bestehenden Hausmeisterwohnungen, wie es sie an den Grundschulen Steinhagen und Amshausen noch gibt, könnten in die Planungen für Erweiterungen einbezogen werden.

Die Grundschule Brockhagen ist am Mittwoch kein Thema. Auch sie sollte bekanntlich einen Erweiterungsbau erhalten, wird aber aufgrund der schlechten Bausubstanz nun abgerissen und komplett neugebaut. Derzeit läuft der Architektenwettbewerb. 20 Büros dürfen ihre Vorschläge für den Schulneubau in Brockhagen bis März kommenden Jahres einreichen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.