SteinhagenBesondere Ehre: Steinhagens Bürgermeisterin trifft Bundespräsident in Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und sein italienischer Amtskollege Staatspräsident Sergio Mattarella haben den Städtepartnerschafts-Preis an Steinhagen und Fivizzano übergeben. Die Laudatio überrascht mit einem spannenden Detail.

Frank Jasper

Bürgermeisterin Sarah Süß und ihr italienischer Amtskollege Gianluigi Giannetti nahmen als erste die Auszeichnung entgegen. - © Screenshot Frank Jasper
Bürgermeisterin Sarah Süß und ihr italienischer Amtskollege Gianluigi Giannetti nahmen als erste die Auszeichnung entgegen. © Screenshot Frank Jasper

Steinhagen/Berlin. Die Preisverleihung in der italienischen Botschaft stand im Mittelpunkt des zweitägigen Besuchs von Staatspräsident Mattarella in Berlin vom 11. bis 12. Oktober. Mit dem Preis wurden besonders innovative Partnerschaften und Projekte zwischen italienischen und deutschen Kommunen gewürdigt. Darunter Steinhagen und dessen italienische Partnerstadt Fivizzano. Bereits am Montag waren Bürgermeisterin Sarah Süß und ihr Mann Carsten Scheele sowie Alt-Bürgermeister Klaus Besser und seine Frau Petra Holländer, die im Rathaus für die Städtepartnerschaften zuständig ist, nach Berlin gereist, um die Auszeichnung in Empfang zu nehmen.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Unsere Empfehlung

Ein Jahr HK+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.