SteinhagenDarum wechselt die Ex-Karstadt-Chefin ins Steinhagener Rathaus

Lina Wiegmann-Cardinal war bis zur Schließung im Januar Geschäftsführerin der Gütersloher Karstadt-Filiale. Jetzt ist die 34-Jährige als Wirtschaftsförderin für die Gemeinde Steinhagen im Einsatz.

Birgit Nolte

Bürgermeisterin Sarah Süß (rechts) stellt mit Lina Wiegmann-Cardinal Steinhagens erste Wirtschaftsförderin im Rathaus vor. - © Birgit Nolte
Bürgermeisterin Sarah Süß (rechts) stellt mit Lina Wiegmann-Cardinal Steinhagens erste Wirtschaftsförderin im Rathaus vor. © Birgit Nolte

Steinhagen. Für Lina Wiegmann-Cardinal ist es eine ganz neue Herausforderung. Bisher war die 34-Jährige in der Privatwirtschaft beschäftigt. Jetzt lernt sie die Verwaltungsstrukturen des öffentlichen Dienstes im Rathaus kennen. Eine Kombination, die für ihren neuen Job nur Vorteile bringt. Denn Lina Wiegmann-Cardinal ist Steinhagens erste Wirtschaftsförderin.

Erst im Februar ist der Weg für die neu geschaffene Stabsstelle bereitet worden. Stabsstelle deswegen, weil Lina Wiegmann-Cardinal mit allen Fachbereichen zusammenarbeitet und allein der Bürgermeisterin unterstellt ist.

In ihrem vorherigen Job waren die Bedingungen eher andersherum. Als Geschäftsführerin der Gütersloher Karstadt-Filiale war sie Chefin von rund 80 Mitarbeitern. Die Sparmaßnahmen des Essener Mutterkonzerns führten auch zur Schließung des Gütersloher Standorts. Im Januar dieses Jahres war Schluss. „Ich habe quasi den Schlüssel rumgedreht."

In Steinhagen sind rund 1.500 Betriebe ansässig

Seit dem 1. Mai hat die Bielefelderin nun ein Büro im Steinhagener Rathaus. Als erste Maßnahme verschafft sich die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin erst einmal einen Überblick. Sie arbeitet an einer Datenbank, in der alle Steinhagener Unternehmen – vom milliardenschweren Konzern bis zum kleinen inhabergeführten Geschäft – nach Branchen getrennt aufgelistet sind. Auch die Mitarbeiterzahl, insbesondere die der Auszubildenden, soll darin aufgeführt werden.

„Auf diese Weise kann ich die Betriebe deutlich gezielter ansprechen", nennt Lina Wiegmann-Cardinal den entscheidenden Vorteil. Die Datenbank wird nicht gerade klein ausfallen. Laut Bürgermeisterin Sarah Süß sind in Steinhagen rund 1.500 Gewerbebetriebe ansässig.

Hilfe bei Unternehmensgründungen

Die neue Wirtschaftsförderin ist aber nicht nur Ansprechpartnerin für alle Gewerbetreibende, die schon gestartet sind. Sie leistet auch Unterstützung bei der Unternehmensgründung oder bei einem Umzug in die Gemeinde.

Damit Interessierte einen guten Überblick über aktuell zur Verfügung stehende Flächen haben, sollen Informationen über freie Gewerbeflächen, leerstehende Ladenlokale oder Büroflächen ganz einfach auf der Internetseite der Gemeinde abrufbar sein. Gerade bei den letztgenannten Punkten ist die Kommune auf die Unterstützung der Immobilieneigentümer angewiesen, die den Leerstand im Rathaus melden sollen. Wenn möglich, soll es aber erst gar nicht zu einem Leerstand kommen.

„Wer überlegt, sein Ladenlokal aufzugeben, dem helfen wir dabei, einen Nachfolger zu finden", so Lina Wiegmann-Cardinal, die sich für eine belebte Innenstadt einsetzen will und sich als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Verwaltung einordnet. Außerdem arbeitet sie daran, die zahlreichen Angebote der pro Wirtschaft GT in Steinhagen bekannter zu machen. „Im Nordkreis wird dieser Service noch nicht sehr in Anspruch genommen", berichtet Bürgermeisterin Sarah Süß.

Vermarktung des Gewerbegebietes Detert

Für die Neue im Rathaus ist neben dem Reiz am Gestalten und Weiterentwickeln die Nachhaltigkeit einer der wichtigen Aspekte ihres Jobs. Die Vermarktung des Gewerbegebiets Detert, das bekanntlich unter besonders ökologischen Aspekten bebaut werden soll, passt da hervorragend zum Interessen- und Aufgabengebiet.

20 Stunden pro Woche ist Lina Wiegmann-Cardinal im Einsatz. Im Vergleich ist dieser Teilzeitjob für Sarah Süß trotzdem ein Volltreffer. „Die wenigsten Kommunen unserer Größenordnung leisten sich überhaupt einen Wirtschaftsförderer mit einer eigenen Stelle im Rathaus", betont die Bürgermeisterin.

Erreichbar ist die neue Wirtschaftsförderin unter der Telefonnummer (0 52 04) 99 72 35 und per Mail an l.wiegmann-cardinal@steinhagen.de.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.