SteinhagenBielefelder Straße: Jetzt soll eine Alternative zum Schutzstreifen kommen

Die Behörde erkennt die Ergebnisse einer aktuellen Verkehrszählung an rückt von der bisherigen Planung ab.

Frank Jasper

Die Bielefelder Straße soll jetzt erst 2023 saniert werden und dann Radfahrstreifen bekommen. Ob Flüsterasphalt für die Fahrbahn verwendet wird, ist noch nicht entschieden. - © Frank Jasper
Die Bielefelder Straße soll jetzt erst 2023 saniert werden und dann Radfahrstreifen bekommen. Ob Flüsterasphalt für die Fahrbahn verwendet wird, ist noch nicht entschieden. © Frank Jasper

Steinhagen. Nach dem Gespräch zwischen Vertretern des Landesbetriebs Straßen.NRW und der Steinhagener Gemeindeverwaltung zur geplanten Sanierung der Bielefelder und Woerdener Straße meldet Bürgermeisterin Sarah Süß am Montag einen Teilerfolg. Demnach rückt Straßen.NRW von der Schutzstreifen-Lösung für Fahrradfahrer ab. Stattdessen soll ein Radfahrstreifen angelegt werden.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Unsere Empfehlung

Ein Jahr HK+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.