SteinhagenFahrradfreundliches Steinhagen? Diese neun Stellen werden noch verbessert

Um das Radfahren in Steinhagen zu fördern, sind im vergangenen Jahr weitere Verbesserungen durchgeführt worden. Andere Maßnahmen haben einen Dämpfer verpasst bekommen.

Frank Jasper

Mit verschiedenen Maßnahmen soll das Fahrradfahren in Steinhagen attraktiver werden. Komfortable und vor allem sichere Strecken sind gefragt. - © Frank Jasper
Mit verschiedenen Maßnahmen soll das Fahrradfahren in Steinhagen attraktiver werden. Komfortable und vor allem sichere Strecken sind gefragt. © Frank Jasper

Steinhagen. Deutschland soll in den kommenden Jahren zum „Fahrradland" werden. Dieses Ziel hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kürzlich beim nationalen Radverkehrskongress in Hamburg ausgegeben. In Steinhagen lohnt ein Blick ins Radverkehrskonzept, um über die vor Ort geplanten Maßnahmen informiert zu sein. Klimaschutzmanagerin Anna Zühlke legte der Politik jetzt den aktuellen Statusbericht vor. Daraus einige Beispiele:

Veloroute

Eines der größten Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs ist die Fahrradschnellstraße entlang der ehemaligen B 68 zwischen Bielefeld-Quelle und Borgholzhausen. Im Radverkehrskonzept Steinhagens sowie im Alltagsradwegekonzept des Kreises Gütersloh als auch im Radverkehrskonzept der Regiopolregion Bielefeld wird dieser Verbindung eine zentrale Rolle mit hohem Potenzial zugeschrieben. Allerdings steht die Finanzierung des Projekts seit einigen Tagen auf wackeligen Füßen. Ursprünglich war die Veloroute als förderwürdig eingestuft und sogar als eins von deutschlandweit 30 Leuchtturmprojekte für den Radverkehr ausgewählt worden. Doch inzwischen haben Bund und Land dem Projekt in wesentlichen Punkten die förderungswürdigen Kriterien abgesprochen.

Bürgermeisterin Sarah Süß (links) und Klimaschutzmanagerin Anna Zühlke beteiligen sich auch in diesem Jahr an der Stadtradeln-Aktion - im Rathaus-Team. - © Frank Jasper
Bürgermeisterin Sarah Süß (links) und Klimaschutzmanagerin Anna Zühlke beteiligen sich auch in diesem Jahr an der Stadtradeln-Aktion - im Rathaus-Team. (© Frank Jasper)

Lesen Sie auch: Probleme mit Fördergeldern: So steht es um die Zukunft des Radschnellwegs | HK+

Bielefelder Straße

Eine weitere verkehrspolitische Baustelle ist die Bielefelder Straße, die bekanntlich saniert werden soll. Doch während der zuständige Landesstraßenbetrieb die Radfahrer auf Schutzstreifen durch Steinhagen schicken will, beharrt die Gemeinde Steinhagen auf einen Radweg beziehungsweise einen gemeinsamen Geh-/Radweg. Mit einer eigens durchgeführten Verkehrszählung hat die Gemeinde ihrer Forderung Nachdruck verliehen. „Eine Antwort vom Landesstraßenbetrieb steht noch aus", schreibt Anna Zühlke in ihrem Bericht.

Lesen Sie auch: Experten warnen vor Schutzstreifen, da der Verkehr auf der B68 stark angestiegen ist | HK+

Bahnhofstraße

Bereits saniert worden ist die Bahnhofstraße. Doch auch hier haperte es an der Verbesserung der Radwegeführung. „Die im Radverkehrskonzept vorgeschlagenen Maßnahmen fanden keine Berücksichtigung", stellt Anna Zühlke fest. Lars Steinmeier von der CDU schlug darum vor, dass die Gemeinde hier selbstständig tätig werden solle. Vor allem die vielen Zufahrten zu den Supermärkten bergen Konfliktpotenzial bei der Begegnung von Kraft- und Radverkehr.

Lesen Sie auch: Bahnhofstraße wird für Monate teilgesperrt

Harsewinkeler Straße

Der bestehende Radweg entlang der Harsewinkeler Straße ist im vergangenen Jahr um knapp einen Kilometer von der Einmündung Am Kottenteich bis zur Einmündung Birkenvenn verlängert worden.

Hilterweg

Am Hilterweg ist damit begonnen worden, eine Fahrradstraße einzurichten. Bisher galt der Upheider Weg, den viele Radfahrer als Verbindung nach Halle nutzen, als mangelhaft, weil nur eine geschotterte Oberfläche vorhanden ist. Die Strecke wird jetzt asphaltiert, damit sie auch mit dem Rad bequem genutzt werden kann. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis in die Sommerferien.

Brook

Ebenfalls eine wichtige Radstrecke stellt der Weg durchs Brook dar. Um ihn wetterfest zu gestalten und die Unfallgefahr zu senken, hat die Gemeinde auch diese Strecke asphaltiert.

An der Jüpke

Um eine sichere Verbindung von Amshausen zum Bahnhof zu schaffen, plant die Gemeinden einen Geh- und Radweg an der Jüpke parallel zur Bahnstrecke. Noch befinden sich die Planungen in Abstimmung mit der Deutschen Bahn.

Lesen Sie auch: Millionen-Investitionen, damit mehr Berufspendler aufs Rad umsatteln

Abstellplätze

Die in Kürze fertiggestellt Mobilstation (ehemaliger ZOB) bekommt ausreichend Abstellplätze für Fahrräder. Im Ortskern werden vorhandene Abstellbügel mit lackschonenden gummierten Schutzbügel nachgerüstet.

Umlaufsperren

Am Laukshof wurde die Umlaufschranken auf der Fahrbahn durch Absperrpfosten ersetzt.

Info

 Platz 99 bei ADFC-Umfrage


• Steinhagen hat beim ADFC-Fahrradklima-Test von 415 teilnehmenden Kommunen Platz 99 belegt. 193 Wertungen waren in das Ergebnis für Steinhagen einbezogen worden. Die Gesamtnote beträgt 3,67.
• Auffällig gut bewertet wurde die Erreichbarkeit des Zentrums mit der Note 2,3.
• Auf die Frage, ob Fahrradfahren in Steinhagen eher Spaß oder Stress bedeutet, antworteten 67 Prozent mit Spaß und 31 mit Stress.
• Eher schlechte Noten gab es für das Fahren auf Radwegen und Radstreifen mit 4,1 und das Fahren im Mischverkehr mit Kfz mit der Note 4,4.
• Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Umfrage zur Zufriedenheit der Radfahrenden weltweit. Er wird vom Fahrradclub ADFC alle zwei Jahre durchgeführt und fand 2020 zum neunten Mal statt.
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.