SteinhagenViele experimentieren mit: Darum pflanzt der Altkreis jetzt Süßeicheln

Die Bureichel-Aktion der Initiative „Umwelt trifft Technik“ zieht immer größere Kreise. Jetzt macht auch die Grundschule Steinhagen mit.

Frank Jasper

Henry (links) und Oskar zeigen, wie die Bureicheln richtig eingepflanzt werden, damit aus ihnen kleine Bäumchen keimen. - © Dr. Birgit Lutzer
Henry (links) und Oskar zeigen, wie die Bureicheln richtig eingepflanzt werden, damit aus ihnen kleine Bäumchen keimen. © Dr. Birgit Lutzer

Steinhagen. Die Erst- bis Drittklässler der Grundschule Steinhagen bekommen in Kürze Bureicheln, die sie zu Hause in ein Glas mit Erde stecken sollen. Später keimt daraus – so der Plan – eine Eiche. Damit sind die Kinder Teil eines Experiments, das im Januar dieses Jahres seinen Anfang nahm. Wie berichtet, will die Initiative „Umwelt trifft Technik“ testen, ob die Bureiche eine klimaresistente Alternative zu bekannten Baumarten hierzulande ist. Nachdem sich bereits mehrere Mitstreiter im Altkreis Halle fanden, um bei der Aktion mitzumachen – darunter Landwirte und Waldbauern – ist jetzt auch die Grundschule Steinhagen mit im Boot.

Den Kontakt hat Julia Karnath von der Initiative „Umwelt trifft Technik“ hergestellt. Sie ist Mitglied im Förderverein der Schule. „Es ist wichtig, dass Kinder auch mal etwas selbst gestalten können“, wirbt sie für die Mitmachaktion. Bei Karnath zu Hause stehen bereits die ersten beiden Bäumchen auf der Fensterbank. „Eines ist fünf Zentimeter hoch, das andere 20“, berichtet die Mutter.

Dr Birgit Lutzer (Vordergrund) bei den Dreharbeiten für das Erklärvideo. Julia Karnath sowie Henry und Oskar machen begeistert mit. - © Dr. Birgit Lutzer
Dr Birgit Lutzer (Vordergrund) bei den Dreharbeiten für das Erklärvideo. Julia Karnath sowie Henry und Oskar machen begeistert mit. (© Dr. Birgit Lutzer)

Bei der kommissarischen Schulleiterin Verena Tubbesing und dem Fachgruppensprecher Sachkundeunterricht, Til Neuberger, traf die Initiative sofort auf offene Ohren. 200 Bureicheln sind für die Kinder bestellt worden. Die Kosten hat der Förderverein der Grundschule übernommen. „Das ist eine schöne Gemeinschaftsaktion. Später wollen wir einige Eichen in der näheren Umgebung pflanzen, um ihre weitere Entwicklung zu beobachten“, kündigt Verena Tubbesing an.

Baumsorte kommt mit Trockenheit klar

Dr. Birgit Lutzer von der Initiative „Umwelt trifft Technik“ hat eigens für das Schulprojekt ein Erklärvideo produziert. Darin erläutert eine Zeichentrick-Biene kindgerecht, wie die Bureicheln richtig eingepflanzt werden. „Kinder sind ein wichtiges Publikum für Umweltthemen. Darum haben wir im Rahmen eines Pilotprojektes Begleitmaterial erstellt. Darunter das Video, eine Lehrer-Checkliste und eine Präsentation. Die Medien wollen wir auch anderen Grundschulen anbieten“, sagt Lutzer. Cora Brandt, Ideengeberin für die Bureichel-Aktion, ergänzt: „Die Bedeutung von Wäldern sollten wir möglichst früh den jungen Leuten vermitteln.“

Die Bureiche ist eine widerstandsfähige Baumsorte aus Nordamerika, die auch in einem trockenen Klima gedeiht. Anders als einige heimische Baumarten, denen die zunehmend trockenen Sommer zu schaffen machen. Die Eicheln sind doppelt so groß wie die Früchte heimischer Sorten und schmecken süß. Darum werden sie auch Süßeicheln genannt. Mit der Aktion will die Initiative „Umwelt trifft Technik“ untersuchen, ob die exotische Art in Deutschland gedeiht.

Wer sich für die Aktion interessiert, kann sich bei „Umwelt trifft Technik“ melden unter der Telefonnummer ` (0 52 04) 92 12 96 oder über die E-Mail-Adresse: re daktion@umwelt-trifft-tech nik.info. Das Erklärvideo ist unter dem Titel „Bureichel-Mitmachaktion für Grundschulen“ auf dem Internetportal YouTube abrufbar.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.