Fachbüro führt schon bald Verkehrszählung auf der Bielefelder Straße durch

Die Situation auf dem Autobahnzubringer soll neu bewertet werden. Anwohner beklagen Lärm und Abgase. Die Straße soll 2022 saniert werden.

Frank Jasper

Mit Eröffnung der A 33 ist die Bielefelder Straße zum Autobahnzubringer geworden. 2022 will der Landesstraßenbetrieb die Straße sanieren. - © Frank Jasper
Mit Eröffnung der A 33 ist die Bielefelder Straße zum Autobahnzubringer geworden. 2022 will der Landesstraßenbetrieb die Straße sanieren. (© Frank Jasper)

Steinhagen. Sobald die Bauarbeiten auf der Strecke über Peter auf’m Berge abgeschlossen sind und die damit verbundene Vollsperrung aufgehoben ist, wird eine erneute Verkehrszählung auf der Bielefelder Straße durchgeführt. Das kündigte Bauamtsleiter Stephan Walter im Bauausschuss an. Beauftragt wurde das Gütersloher Ingenieurbüro Röver. Möglicherweise noch Ende dieses Monats könnte dann neues Zahlenmaterial erhoben werden, um die Verkehrssituation auf der Bielefelder Straße neu zu bewerten. Im August hatte die Politik die neue Verkehrszählung beschlossen.

Wie berichtet, plant der Landesbetrieb Straßen.NRW die Sanierung der Bielefelder Straße für das Jahr 2022. Doch an den bisherigen Plänen gibt es Kritik, zumal der Verkehr nach Eröffnung der Autobahn deutlich zugenommen habe, wie Anwohner beklagen. Die Zahlen, auf denen die Planungen des Landesbetriebs beruhen, stammen von 2015, also aus einer Zeit, als es die Autobahn, auf die die Bielefelder Straße führt, noch gar nicht gab.

Bürger wünschen sich Lärmschutz

Die neue, von der Gemeinde Steinhagen beauftragte Verkehrszählung, soll ein aktuelles Lagebild schaffen und Argumente für die weiteren Verhandlungen mit Straßen.NRW liefern. Bürger wünschen sich mehr Lärmschutz entlang der Straße. Umstritten ist außerdem die Radverkehrsführung. Der bisher vorgesehene Schutzstreifen für Radfahrer gilt vielen als zu unsicher. Aus diesem Grund findet heute ab 16 Uhr eine Fahrraddemo auf der Bielefelder Straße statt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.