Von der Welt abgeschnitten? Anliegern der Bahnhofstraße graut vor Montag

Am Montag beginnen die Asphaltierungsarbeiten auf der Bahnhofstraße. Den Bauablauf hat der Landesstraßenbetrieb nach Kritik von Anliegern noch einmal komplett über den Haufen geworfen.

Frank Jasper

Dr. Alexander Hirsch und die Weiterbildungsassistentin Gwladys Wegener an der Zufahrt zur Hausarztpraxis an der Bahnhofstraße 32, die nun doch weiterhin mit dem Auto erreichbar bleibt. - © Frank Jasper
Dr. Alexander Hirsch und die Weiterbildungsassistentin Gwladys Wegener an der Zufahrt zur Hausarztpraxis an der Bahnhofstraße 32, die nun doch weiterhin mit dem Auto erreichbar bleibt. (© Frank Jasper)

Steinhagen.Wer in der kommenden Woche ein Geschäft, ein Restaurant oder eine Arztpraxis an der Bahnhofstraße anfahren will, sollte zehn Minuten früher losfahren, denn das Erreichen des Ziels könnte noch einmal komplizierter werden, als es bisher schon ist. Ursprünglich hatte der Landesbetrieb Straßen.NRW eine einwöchige Vollsperrung der Bahnhofstraße geplant. In der Woche sollten beide Fahrbahnen in einem Rutsch asphaltiert werden.

„So geht das nicht", meinten jedoch die Gemeinde Steinhagen und diverse Anlieger, darunter die Hausarztpraxis von Dr. Alexander Hirsch an der Bahnhofstraße 32. „Damit wären wir eine Woche lang von der Außenwelt abgeschnitten", bemängelte Hirsch die Planungen, über die er im Detail erst gestern Vormittag schriftlich vom Landesstraßenbetrieb informiert worden war. „Wir haben Patienten, die nicht gut zu Fuß sind. Und wir führen Abstriche an Patienten auf Corona-Verdacht durch. Beide Gruppen kann man nicht einfach zu Fuß kreuz und quer durch Steinhagen schicken", kritisiert der Allgemeinmediziner auch im Namen seiner Kollegen Holger Grävemäter, Tanja Wöbke-Hermbecker und Gwladys Wegener, mit denen er die Gemeinschaftspraxis betreibt.

Kirchplatz soll befahrbar bleiben

Am Dienstag hatte bereits die Gemeinde Steinhagen ihr Veto eingelegt und mit Blick auf die betroffenen Restaurants darum gebeten, dass der Kirchplatz für den Anlieferverkehr und für Gäste befahrbar bleibt. Wie berichtet, dürfen die Gastronomiebetriebe wieder öffnen, leiden aber nicht nur unter der Corona-Krise, sondern auch unter den Baustellen mitten im Ort. Der Landesbetrieb Straßen.NRW reagierte umgehend und hat gestern innerhalb kürzester Zeit einen neuen Bauablauf erarbeitet.

Das Einkaufszentrum kann über Mühlenstraße und Patthorster Straße angefahren werden. - © Frank Jasper
Das Einkaufszentrum kann über Mühlenstraße und Patthorster Straße angefahren werden. (© Frank Jasper)

Wie Sven Johanning, Sprecher von Straßen.NRW, mitteilt, werden nun vier Bauabschnitte gebildet: Abschnitt 1 reicht von der Brockhagener Straße bis zur Einmündung auf den Kirchplatz an der Alten Schmiede, Abschnitt 2 von dort bis zur Kreuzung Mühlenstraße/Am Pulverbach, Abschnitt 3 von dort bis zum Parkplatz der Arztpraxis Hirsch/Grävemäter an der Bahnhofstraße 32, Abschnitt 4 von dort bis zum Kruke-Kreisel an der Patthorster Straße.

Asphaltierung dauert zwei Wochen

„Aufgrund der Unterteilung der Arbeiten in mehrere Abschnitte verlängert sich die Zeit der Asphaltarbeiten, da alle Prozesse wie beispielsweise der Einbau der einzelnen Schichten und Auskühlzeiten mehrfach ausgeführt werden müssen", erklärt Sven Johanning. In der nächsten Woche werden die Abschnitte 1 und 3 asphaltiert, in der übernächsten Woche dann die Abschnitte 2 und 4. Die Arztpraxis bleibt also immer direkt erreichbar, ebenso der Kirchplatz.

Die Querverbindung Mühlenstraße/Am Pulverbach wird aufrechterhalten. Das Einkaufszentrum ist weiterhin aus südlicher Richtung über die Mühlenstraße beziehungsweise nördlich aus Richtung Patthorster Straße erreichbar. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wird für die südliche Zu- und Ausfahrt eine Einbahnstraßenregelung auf dem Parkplatz eingerichtet.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.