Hörmann-Sportzentrum: Im März rollen 800 Lkw mit Bauschutt durch Steinhagen

Der Vorstand der Spvg. Steinhagen hat den aktuellen Stand zum Bau des Hörmann-Sportzentrums am Cronsbach vorgestellt. Zur Abrissparty lässt sich ein Schlagerstar blicken.

Ekkehard Hufendiek

Kassierer Volker Cloes (von links), Erster Vorsitzender Andreas Wessels, Schriftführerin Insa Wend, Zweiter Vorsitzender Christian Scholl und Marketingvorstand Axel Börgers. Foto: Ekkehard Hufendiek - © Ekkehard Hufendiek
Kassierer Volker Cloes (von links), Erster Vorsitzender Andreas Wessels, Schriftführerin Insa Wend, Zweiter Vorsitzender Christian Scholl und Marketingvorstand Axel Börgers. Foto: Ekkehard Hufendiek (© Ekkehard Hufendiek)

Steinhagen. „Jetzt wollen wir loslegen“, verkündete Andreas Wessels. Der Erste Vorsitzende stimmte 45 Mitglieder auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Spvg. Steinhagen auf den Baubeginn des Hörmann- Sportzentrums am Cronsbach ein.

Andreas Wessels stellte der Versammlung die Kostenschätzung und die Liquiditätsplanung vor. Demnach wird das Sportzentrum inklusive abzuführender Mehrwertsteuer fast sechs Millionen Euro kosten. Der größte Posten mit knapp 3,5 Millionen Euro ist dabei der Rohbau mit Stahlgerüst und Betonfundament. Die technischen Anlagen verschlingen 1,4 Millionen Euro, die Baunebenkosten belaufen sich auf 0,6 Millionen Euro. Die Gemeinde Steinhagen übernimmt drei Millionen Euro, die Hörmann KG 1,5 Millionen, von denen sie schon 500.000 für den Bau zur Verfügung gestellt hat. Die Spvg. nimmt laut Wessels einen Kredit in Höhe von einer Million Euro auf, „um liquide zu bleiben“. Bis 2030 soll der aufgenommene Kredit getilgt sein.

Abrissparty mit einem Schlagerstar

Den Liquiditätsplan erläuterte anschließend der Spvg.-Kassierer Volker Cloes. Er halte die Zahlen für einigermaßen realistisch. Er rechne mit nur 50.000 Euro Eigenleistung der Sportvereinigung. „Wie schützen wir uns denn vor einer Baukostenerhöhung?“, fragte ein Mitglied den Kassierer. Cloes antwortete: „Wir haben als Verein andere Möglichkeiten.“ Gespräche mit Lieferanten etwa haben ihn zuversichtlich gestimmt, dass der ein oder andere sage, er helfe. Möglicherweise könnten die bis dato geschätzten Baukosten sogar unterschritten werden. Andreas Wessels lobte die Akribie seines Vorstandskollegen: „Ohne Volker würden wir so ein Projekt nicht anfassen.“

Laut Bauzeitenplanung soll am 29. Februar in der alten Cronsbachhalle eine Abrissparty stattfinden. Für die sollen 1.500 Karten erhältlich sein. Geplant ist unter anderem ein Auftritt des Schlagersängers Olaf Hennig, bekannt durch seinen Hit »Komm, hol das Lasso raus«. Im März beginnt der Abriss der alten Cronsbachhalle. Laut Andreas Wessels müssen 700 bis 800 Lkw Schutt und Boden abgefahren werden. Die Ausschachtung des neuen Baukörpers soll in den Osterferien geschehen, die Fertigstellung des Rohbaus ist bis Ende 2020 geplant. Fertig sein soll die neue Sporthalle frühestens im August 2021.

„Als Einzelkämpfer werden wir nicht überleben“

„Wir müssen alle richtig viel anpacken“, sagte Andreas Wessels, denn es gehe nur gemeinsam. „Als Einzelkämpfer werden wir nicht überleben“, fügte er hinzu. Für die Gemeinschaft im Verein sei das Hörmann-Sportzentrum als Begegnungsstätte ein wichtiger Schritt.

Es sei vier Jahre her, dass er mit dem Architekten Oliver Erdmann die Vision entwickelte, die alte Cronsbachhalle abzureißen und eine neue, größere Halle zu bauen. Ziel sei es, sagte er am Freitagabend in der Mensa des Schulzentrums, den Verein überlebensfähig zu machen für die Zukunft. „Wir bauen eine Gemeinschaft“ hieß laut Wessels das damalige Motto, das er erneut bekräftigte.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.