AfD tritt bei der Kommunalwahl in Steinhagen an

Der erste Ortsverband im Altkreis hat sich gegründet – mit dem früheren FDP-Bürgermeisterkandidaten Alexander Alt an der Spitze.

veröffentlicht

Vor fünf Jahren forderte Alexander Alt bei der Bürgermeisterwahl Amtsinhaber Klaus Besser heraus. Inzwischen gehört er nicht mehr der FDP an, sondern rüstet sich als AfD-Politiker für die Wahl 2020. - © Sonja Faulhaber, HK
Vor fünf Jahren forderte Alexander Alt bei der Bürgermeisterwahl Amtsinhaber Klaus Besser heraus. Inzwischen gehört er nicht mehr der FDP an, sondern rüstet sich als AfD-Politiker für die Wahl 2020. (© Sonja Faulhaber, HK)

Steinhagen (HK/tas). Kreissprecher Johannes Brinkrolf hat ein klares Ziel vor Augen. „Ziel soll es sein, bei den Kommunalwahlen 2020 in möglichst allen Städten und Gemeinden des Kreisgebietes in Fraktionsstärke in die Kommunalvertretungen einzurücken. Gemeinde- und Stadtverbände sind die Gründungspfeiler für dieses Ziel“, wird er in einer Pressemitteilung der Partei »Alternative für Deutschland« zitiert und spricht von „Pionierarbeit“, die in Steinhagen geleistet werde.

Eine tragende Rolle hat dabei der ehemalige Bürgermeisterkandidat Alexander Alt, der bis Anfang des Jahres noch für die FDP im Steinhagener Gemeinderat saß und wie berichtet nach seinem Austritt zur AfD wechselte.

Am Freitagabend trafen sich Parteimitglieder der Gemeinde und der AfD-Kreisvorstand Gütersloh zur Gründung des Steinhagener Gemeindeverbandes – ohne Einladung der Öffentlichkeit, in Anwesenheit des Harsewinkelers Bundestagsabgeordneten Udo Hemmelgarn, der als Versammlungsleiter fungierte. In einer Pressemitteilung informierte der neue Gemeindeverband anschließend über seine Versammlung.

Wahlprogramm und Kandidaten in der Vorbereitung

Bei den Vorstandswahlen kam es demnach zu folgender Aufgabenverteilung: Sprecher ist Alexander Alt, sein Stellvertreter Erwin Röming. Als Beisitzer agiert Thomas Kleinepähler.

Der Gemeindeverband hat die Kommunalwahlen fest im Blick. „Wir müssen in den nächsten Wochen ein Wahlprogramm auf die Beine stellen, einen Internetauftritt etablieren und unsere Kandidaten für die Stimmbezirke sowie die Reserveliste wählen“, so Alexander Alt. Steinhagen brauche eine echte bürgerliche Alternative. „Wir wollen das Einerlei der rot-grünen Gestaltungsmehrheit sowie ihrer Assistenten aus den Reihen der CDU beenden und den Weg frei machen für eine Politik, die Probleme beim Namen nennt, statt sie schönzureden.“

MdB will "frischen Wind" in die Kommunalvertretungen bringen

Die Entwicklung kommt nicht überraschend. Schon im Frühjahr hatte Alt gegenüber dem Haller Kreisblatt angekündigt, Potenzial zur Gründung eines Ortsverbandes zu sehen. Da hieß es, dass es im Herbst so weit sein könne. Kurz vor Weihnachten ist der Schritt jetzt erfolgt. Die AfD möchte nicht mehr nur auf Kreisebene Politik machen (dort ist die Partei seit 2014 mit zwei Sitzen vertreten), sondern auch in die Kommunalvertretungen einziehen.

„Wir wollen den Bürgern Alternativen anbieten, statt den vorgeblich alternativlosen Verzehr von Steuergeldern zu zelebrieren“, so Erwin Röming. MdB Udo Hemmelgarn pflichtete dem bei: „2020 ist ein entscheidendes Jahr. Unsere Kommunen brauchen wieder Ratsmitglieder, die frischen Wind in die eingestaubten Vertretungen bringen.“

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.