Kahlschlag? Steinhagener Park am Brinkhaus wird gerodet

Ortskernerneuerung: Landschaftsgärtner haben gestern systematisch die gesamte Bepflanzung im Park am Brinkhaus gerodet. Das Ergebnis erschreckt – auf den ersten Blick

Jonas Damme

Kahlschlag: Mit Baggern wurden die Beete hinter dem Brinkhaus leergeräumt. Im Frühjahr werden sie neu bepflanzt, damit sie künftig das ganze Jahr über blühen. - © Jonas Damme
Kahlschlag: Mit Baggern wurden die Beete hinter dem Brinkhaus leergeräumt. Im Frühjahr werden sie neu bepflanzt, damit sie künftig das ganze Jahr über blühen. (© Jonas Damme)

Steinhagen. Wer am Donnerstag unterhalb des Marktplatzes im Ortskern unterwegs war, sah in zweifelnde Gesichter. Viele Passanten, die die Rodung am Brinkhaus mit einem Kopfschütteln quittierten. Derzeit sieht der kleine Park gegenüber dem Kik-Markt tatsächlich sehr trist aus.

„Im Rahmen der Ortskernsanierung war entschieden worden, die Bepflanzung zu erneuern", erklärt Bauamtsleiter Stephan Walter die Aktion. Und da etwas Neues nur dort entstehen kann, wo Platz ist, mussten die Landschaftsgärtner ran. „Das Buschwerk dort war nicht einsehbar", erläutert Walter die Ratsentscheidung. Die Bäume am Park sollen aber stehen bleiben.

Auch der Marktplatz sei nicht trist geworden

Sorgen, dass die Fläche kahl bleiben könnte hat der Amtsleiter nicht. Er verweist auf das Beispiel Marktplatz. Auch dort hatte es direkt nach den Baumaßnahmen viel Kritik gegeben. Viele vertraten die Ansicht, der Platz würde nun trist wirken. „In diesem Jahr konnte man aber sehr schön sehen, das das Konzept von Landschaftsplaner Jürgen Edenfeld funktioniert", so Walter. „Der Platz sieht das ganze Jahr anders aus. Dauerhaft blühen wechselnde Pflanzen." Die selbe Idee liege auch der Erneuerung des kleinen Parkes zu Grunde. Die Pflasterung an Brinkstraße und der Straße »Am Markt« wurde und wird ebenfalls erneuert.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.