Ein Garten wird zum Zauberort

Offene Gartenpforten: Nachdem sie in ihren kleinen Kotten gezogen ist, nimmt Brockhagens Holzkünstlerin Athina Eleni Naoumi erstmals an der Aktion teil

Jonas Damme

Laden ein: Für die Offenen Gartenpforten öffnen auch die Brockhagenerin Athina Eleni Naoumi und ihr Hund Nero das Tor zum historischen Fachwerkkotten. - © Jonas Damme, HK
Laden ein: Für die Offenen Gartenpforten öffnen auch die Brockhagenerin Athina Eleni Naoumi und ihr Hund Nero das Tor zum historischen Fachwerkkotten. (© Jonas Damme, HK)

Steinhagen-Brockhagen. „Ich hoffe ja, dass die Rosen am Wochenende blühen", sagt Athina Eleni Naoumi. Die kreative Deutsch-Griechin ist derzeit dabei, ihrem kleinen Garten an der Harsewinkler Straße den letzten Schliff zu geben. Und da ist es wichtig, dass es auch viele farbenfroh-leuchtende Blüten zu sehen gibt.

Langweilig würde es einem Besucher bei einem Rundgang allerdings auch im tristesten Winter nicht werden. Das kleine Gärtchen mitten im Brockhagener Dorfkern strotzt nur so vor kleinen Ideen und großen Details. Mehrere historische Fahrräder rosten dort pittoresk vor sich hin, ein Engel mit edelstählernen Schwingen wacht über die Blumen und dazwischen wachsen Kräuter und verstecken sich lebende und gebastelte Tierchen.

Erst vergangenes Jahr war die Kunsthandwerkerin privat, aber auch mit ihrem Geschäft »Elenis Zauberstube« in das 1755 erbaute Fachwerkhäuschen eingezogen. Und seitdem werkelt sie doppelt so viel, wie sowieso schon.

"Das bin halt ich"

Kunst und Natur: Athina Eleni Naoumis Garten besticht mit unzähligen liebevollen Kleinigkeiten. - © Jonas Damme
Kunst und Natur: Athina Eleni Naoumis Garten besticht mit unzähligen liebevollen Kleinigkeiten. (© Jonas Damme)

„Meine Freunde sagen, es sei zu viel. Ich hätte doch gar keine Zeit mehr. Aber das bin halt ich", sagt Naoumi, die immer gerade irgendein Projekt im Anstich hat. Bei den Offenen Gartenpforten will sie nicht nur den kleinen Garten zeigen, der sich rund um das Haus zieht, sondern auch die Kunstwerke, die zum großen Teil im Haus stehen. Da gibt es Baumwurzeln, die zu Lampen wurden, Alltagsgegenstände – wie eine Wäschemangel –, die ein Altersdomizil gefunden haben und vieles andere mehr.

Nur verkauft wird ausnahmsweise nichts. Wer ein Auge auf eines der Kunstwerke wirft, muss werktags oder am Tag der offenen Tür am 1. Juni wiederkommen.

Der Kunstgarten von Athina Eleni Naoumi und ihrem Partner Frank Hindersmann an der Harsewinkler Straße 21 öffnet am Sonntag, 19. Mai, von 11 bis 18 Uhr seine Pforte. Es gibt auch Kaffee, aber keinen Kuchen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.