Ahmet und Greg sind beim Vorlesewettbewerb nicht zu schlagen

Realschule: Bei Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels durften sich am Ende mehrere Sechstklässler als Sieger fühlen

HK

Erfolgreiche Vorleser: Die Klassensieger Madita Bruder (6a/von links), Maria Melnikov (6c), Schulsieger Ahmet Özer (6b), Mike Kupezki (6a) und Maximilian Schröder (6c) präsentieren ihre Auswahlbücher. Zur Belohnung gab es für alle einen Büchergutschein. Foto: Michael Pauly - © Realschule
Erfolgreiche Vorleser: Die Klassensieger Madita Bruder (6a/von links), Maria Melnikov (6c), Schulsieger Ahmet Özer (6b), Mike Kupezki (6a) und Maximilian Schröder (6c) präsentieren ihre Auswahlbücher. Zur Belohnung gab es für alle einen Büchergutschein. Foto: Michael Pauly (© Realschule)

Steinhagen. Am Dienstag fand an der Realschule der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels für die sechsten Klassen statt. Im Vorfeld hatten alle Schüler im Deutschunterricht ihr jeweiliges Lieblingsbuch präsentiert, eine Textpassage vorgelesen und ein Plakat dazu kreiert. Die beiden besten Leser aus den drei sechsten Klassen wurden ins Rennen geschickt, um den Lesekönig der Realschule zu ermitteln. Vor einer fünfköpfigen Jury, die aus den Deutschlehrern der Klassen, der Leiterin der Gemeindebibliothek Manuela Heinig, Buchhändlerin Susanne Lechtermann und der Vorjahressiegerin Lenja Novakov (Klasse 7b) bestand, lasen die Schüler aus ihren jeweiligen Lieblingsbüchern vor. In einem zweiten Durchgang mussten sie einen unbekannten Text von Paul Maar vorlesen.

Es wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen und die kleinen Leser haben es der Jury nicht einfach gemacht. Als Schulsieger ging letztendlich Ahmet Özer aus der Klasse 6 b hervor, der aus »Gregs Tagebuch« vorgelesen hatte. Damit sich alle Kinder als Sieger fühlen durften, überreichte ihnen Buchhändlerin Susanne Lechtermann einen Gutschein.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.