Fazit zum Steinhagener Weihnachtsmarkt: "Alle sind sehr zufrieden"

Besonders am Abend kommen die Steinhagener ins Dorf

Sonja Faulhaber,Birgit Nolte

Immer ein offenes Ohr: Der Nikolaus lauscht dem Weihnachtsgedicht von Johanna. - © Birgit Nolte
Immer ein offenes Ohr: Der Nikolaus lauscht dem Weihnachtsgedicht von Johanna. (© Birgit Nolte)

Steinhagen. Die Steinhagener bleiben ihrem Weihnachtsmarkt treu – egal ob es klirrend kalt oder verregnet ist. In diesem Jahr waren die Temperaturen mit gut 10 Grad und vor allem der Sonntag mit Nieselregen wenig einladend. Doch davon ließ sich offenkundig niemand abhalten. Besonders bei Einbruch der Dunkelheit füllten sich der Marktplatz und die Straßen mit hunderten von Besuchern, die das stimmungsvolle Ambiente mit Lichterketten und kreativen Geschenkideen genossen.

An einigen Ständen lief es sogar so gut, dass bereits Sonntagnachmittag die Läden zugeklappt wurden. So konnte zum Beispiel der TSV alle Walnüsse in Rekordzeit verkaufen. Die Sportler knüpfen damit nahtlos an den Erfolg an, den in den Vorjahren Belcanto mit der Aktion hatte. Und auch am Stand der Neuapostolen warteten am Sonntag um 15 Uhr nur noch drei einsame Marmeladengläser darauf, verkauft zu werden. „Das hatten wir bisher noch nicht", zeigt sich Joachim Klose erfreut. Auch andere Standbetreiber berichten von einem guten Umsatz in diesem Jahr. „Unsere Produktionskosten haben wir auf jeden Fall schon wieder drin. Am Samstag lief es am besten", so Svenja Brummel vom Stand der AWO-Kitas.

Weihnachtsmarkt in Steinhagen 2018

Und auch Gerda Feldmann von den Landfrauen findet nur gute Worte: „Wir haben rund 30 Torten pro Tag verkauft und die Suppe war immer ausverkauft." Dass das Schlichte-Carree in diesem Jahr ungenutzt bleibt, hat der Cafeteria der Landfrauen also nicht geschadet. Andere Erfahrungen hat dagegen Dorothea Kern vom Historischen Museum gemacht. „Es ist schon etwas eingeschränkt", betont sie. Trotzdem gingen am Ende 70 Liter Holunderpunsch über den Tresen. Auch AGS-Organisatorin Katja Tarun ist sehr zufrieden: „Alle Leute mit denen man spricht sind sehr zufrieden." Sie bedauert trotzdem noch einmal, dass das Schlichte-Carree in diesem Jahr nicht dabei war. Die Lösung, die Stände auf den Marktplatz zu bringen, sei bei den Steinhagenern aber gut angekommen.

Der Nikolaus ist heiß begehrt

Ein Höhepunkt des Wochenendes war natürlich auch in diesem Jahr wieder der Besuch des Nikolauses am Samstagnachmittag. Und dabei wurde deutlich: Es sind die Klassiker, die bei den Kleinen immer noch ganz hoch im Kurs stehen – Süßigkeiten und Spielzeug stand auf den meisten Wunschzetteln, die die Christkinder auf der Bühne vorlasen. Gemeinsam mit dem Nikolaus und seinem niederländischen Amtskollegen Sinterklaas waren die beiden weißgewandeten Engelchen mit einer geschmückten Kutsche vorgefahren. Stefan Prahde hatte sein Pferd Fanni angeschirrt, das beim Warten auf seinen Einsatz etwas nervös wirkte, aber seinen großen Auftritt in der Menge dann sehr souverän meisterte.

Auf den Nikolaus wartete bereits eine große Menschenmenge auf dem Marktplatz. Besonders die kleinen Gäste hießen den freundlichen Herren mit weißem Bart und roten Mantel herzlich willkommen. Wer sich traute, durfte auf die Bühne und den Nikolaus mit einem Weihnachtsgedicht oder einem Lied erfreuen. Aber auch, wer zu aufgeregt war oder sich den Nikolaus einfach nur mal aus der Nähe anschauen wollte, wurde mit einer Süßigkeit belohnt. Die verteilten Nikolaus, Sinterklaas und die beiden Engel im Anschluss auch vor der Bühne.

Wer danach richtig schön in Weihnachtsstimmung war, der machte sich auf Richtung Dorfkirche. Unter der Leitung von Beate Sehlhoff und Claudia Vogt präsentierten Schüler des Gymnasiums das Singspiel »Die Krippenfiguren«. Auf moderne Art und Weise interpretierten die lebendig aufspielenden Gymnasiasten die Weihnachtsgeschichte und untermauerten so das Fest der Liebe.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.