Zurück aus Italien: Bürgermeister schreibt Außenminister

Frank Jasper

Das Gymnasium zu Besuch in Fivizzano - © Frank Jasper
Das Gymnasium zu Besuch in Fivizzano (© Frank Jasper)

Steinhagen. Zurück aus Steinhagens italienischer Partnerstadt Fivizzano hat Bürgermeister Klaus Besser die Bürgerfahrt mit 46 Teilnehmern als Impulsgeber für neue Zukunftsprojekte gewürdigt. So sei während des Aufenthalts über die Durchführung einer Künstlereise nachgedacht worden. Ferner habe der Vorsitzende eines italienischen Sozialverbandes Interesse an einem Erfahrungsaustausch mit deutschen Verbänden signalisiert.

Besser hielt als erster Deutscher in San Terenzo eine Rede

Eine Herzensangelegenheit ist Steinhagens Bürgermeister das Gedenken an das Massaker, das die deutsche Wehrmacht im Frühjahr 1944 in Fivizzano angerichtet hatte. Dabei waren 400 Zivilisten ums Leben gekommen. 2003 hatte Besser als erster Deutscher in der Erinnerungsstätte in San Terenzo, einem Ortsteil von Fivizzano, eine Rede gehalten. „Im nächsten Jahr jährt sich das Massaker zum 75. Mal. Ich werde mich dafür einsetzen, dass hochrangige deutsche Politiker dies zum Anlass nehmen, ebenfalls die Gedenkstätte zu besuchen", kündigte Besser an. Konkret will er Bundesaußenminister Heiko Maas und den deutschen Botschafter in Italien, Viktor Elbing, anschreiben.

Anlässlich des 30. Geburtstages der Städtepartnerschaft zwischen Steinhagen und Fivizzano war fast zeitgleich zur Bürgerfahrt auch eine 38-köpfige Gruppe des Steinhagener Gymnasiums mit ihren Lehrern Ann-Kathrin Giebe, Vera Noll und Apostolos Kiourtidis im Rahmen einer Studienfahrt nach Italien gereist. Die Lateinschüler der Klassen zehn und elf besuchten im Rahmen ihres Aufenthaltes auch die Gedenkstätte in San Terenzo und legten einen Kranz nieder.

Einzige Kommune im Kreis mit italienischer Städtepartnerschaft

Der Beauftragte für die Städtepartnerschaft und zugleich Vizebürgermeister von Fivizzano, Giovanni Junior Poleschi, hatte für die Jugendlichen außerdem einen Besuch der Citta Nobile, der Bibliothek des Augustinerkonvents, und eine Besichtigung der Tropfsteinhöhlen von Equi Terme organisiert. Auch eine Fahrt zu den Marmorbrüchen von Carrara war Teil des Programms. Anschließend führte die Studienfahrt die Schüler weiter an die archäologischen Stätten des Golfs von Neapel und nach Paestum.

Laut Bürgermeister Klaus Besser wird das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Steinhagen und Fivizzano auch auf deutscher Seite begangen. Zum Steinhagner Weihnachtsmarkt (30. November bis 2. Dezember) wird eine Delegation aus Italien erwartet. Steinhagen ist die einzige Kommune im Kreis Gütersloh, die eine Städtepartnerschaft in Italien pflegt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.