Besucherzahlen im Waldbad auf Rekord-Niveau

Frank Jasper

Erfrischen unter Bäumen: Einen Besucherstopp musste das Waldbad noch nicht verhängen. Alle Besucher fanden ein Plätzchen, und dank der Pulverbach-Quelle, die das Becken speist, ist die Wasserqualität auch bei großem Andrang von hoher Qualität. - © Frank Jasper
Erfrischen unter Bäumen: Einen Besucherstopp musste das Waldbad noch nicht verhängen. Alle Besucher fanden ein Plätzchen, und dank der Pulverbach-Quelle, die das Becken speist, ist die Wasserqualität auch bei großem Andrang von hoher Qualität. (© Frank Jasper)

Steinhagen. Wer in Steinhagen Abkühlung sucht, landet früher oder später im Waldbad. Seit dem 14. Mai hat das Naturbad geöffnet und die Zwischenbilanz fällt angesichts von aktuellen Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke bestens aus. Laut Schwimmmeister Ralf Aldenhoff haben in dieser Saison bereits 18.000 Badegäste die besondere Atmosphäre im Waldbad genossen. „Wir sprechen von einem guten Jahr, wenn wir die 20.000-Besucher-Marke knacken. Und das werden wird dieses Jahr bestimmt schaffen", ist sich Aldenhoff sicher.

Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr kamen gerade mal 14.000 Badegäste. „Das war aber auch ein richtig mieser Sommer", erinnert sich Ralf Aldenhoff an das verregnete 2017. Unvergessen bleibt für ihn der Super-Sommer 2003. „Da hatten wir 44.000 Gäste. Das war Rekord."

Im Waldbad: Schwimmmeister Ralf Aldenhoff - © Oliver Budde
Im Waldbad: Schwimmmeister Ralf Aldenhoff (© Oliver Budde)

Ob der Rekord geknackt wird? Abwarten, meint Ralf Aldenhoff. Denn so einfach lassen sich die Besucherzahlen nicht vorhersagen. Am bisher heißesten Tag des Jahres – das war der vergangene Freitag – kamen allein 1219 Besucher. Aber nur einen Tag später, am Samstag, breiteten nur 262 ihre Handtücher auf der Liegewiese aus. Woher kommen solche Schwankungen? „Samstag war es etwas bedeckt, und vielleicht musste der ein oder andere dann doch Sachen erledigen, die tags zuvor liegen geblieben sind", mutmaßt Ralf Aldenhoff.

Gut zu tun hat in diesem Sommer auch das Personal im Waldbad. „Vergangene Woche mussten wir mehrmals ins Wasser, weil Kinder ohne Schwimmflügel unterwegs waren und es zu brenzligen Situationen kam", berichtet der Schwimmmeister. Er appelliert an die Eltern, bereits beim Ausbreiten der Badetücher und Abstellen des Picknickkorbs Kinder, die noch nicht schwimmen können, nicht aus den Augen zu verlieren.

Pulverbach sorgt für gleichbleibend hoheWasserqualität

Um die Wasserqualität müssen sich Steinhagens Schwimmer keine Sorgen machen. Anders als im Versmolder Parkbad, musste noch kein Besucherstopp ausgerufen werden. Das Versmolder Bad verträgt nicht mehr als tausend Besucher pro Tag, sonst leidet die Wasserqualität. Denn in dem Naturbad wirken sich Hitze und eine hohe Besucherzahl negativ auf die Wasserqualität aus. Anders als in herkömmlichen Schwimmbädern, wo das Wasser mit Chlor sauber gehalten wird, kommt das Naturbad in Versmold ohne chemische Zusätze aus. Pflanzen und Kies fungieren dort als natürliche Filter. Doch das braucht seine Zeit.

In Steinhagen – ebenfalls ein Naturbad – gibt es das Problem nicht. „Das Becken speist sich aus Wasser der Pulverbach-Quelle, die oberhalb des Matthias-Claudius-Hauses entspringt. Darum kommt ständig frisches Wasser nach", erklärt Ralf Aldenhoff. Derzeit habe es eine Temperatur von angenehmen 24 Grad und werde regelmäßig kontrolliert. In den Sommerferien ist das Waldbad von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.

Lokales Versmold

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.