Kita Regenbogen in Steinhagen gibt es schon 25 Jahre

Jonas Damme

Auf der Baustelle: Die langjährige Kindergartenleiterin Hildegard Strakeljahn warf gemeinsam mit dem katholischen Pastor Wilhelm Bußmann einen Blick auf die Pläne ihrer künftigen Arbeitsstätte. - © x
Auf der Baustelle: Die langjährige Kindergartenleiterin Hildegard Strakeljahn warf gemeinsam mit dem katholischen Pastor Wilhelm Bußmann einen Blick auf die Pläne ihrer künftigen Arbeitsstätte. (© x)

Steinhagen. Viele der Kinder, die 1993 die neu gegründete Kita der St.-Hedwig-Gemeinde besuchten, haben heute selbst schon wieder Nachwuchs. 25 Jahre ist es her, dass sich die katholische Gemeinde für eine eigene Einrichtung einsetzte. „Es war den Gemeindegliedern damals sehr wichtig, dass es auch eine katholisch ausgerichtete Kita gibt", erklärt die heutige Kita-Leiterin Stefanie Krumsiek. Und diese besondere kirchliche Tradition wurde und wird unter dem Regenbogen groß geschrieben.

Großprojekt der Kirchengemeinde: Zwei Millionen DM waren damals für den Bau der Kita Regenbogen geplant. - © HK
Großprojekt der Kirchengemeinde: Zwei Millionen DM waren damals für den Bau der Kita Regenbogen geplant. (© HK)

„Bei uns kommt nach wie vor der katholische Nikolaus und nicht der Coca-Cola-Weihnachtsmann", nennt Krumsiek ein Beispiel. „Auch darüber hinaus arbeiten wir uns durchs Kirchenjahr." Kinder, die die St.-Hedwig-Kita besucht haben, wüssten, was Mariä Himmelfahrt ist und warum Pfingsten gefeiert wird. „Bei uns wird den Kindern Religion kindgerecht nahegebracht." Auch deshalb besuchten die älteren Kinder mit ihren Erziehern einmal pro Woche die benachbarte katholische Kirche. „Dort feiern wir gemeinsam eine kleine Andacht und singen Lieder", so Krumsiek. „So lernen die Kinder die Rituale und dass sie keine Angst vor der Kirche haben müssen. Das fängt schon an mit dem Weihbecken und der Segnung."

Auch wenn Kirchentradition in der Regenbogen-Kita großgeschrieben wird, bedeutet das nicht, dass die Zeit dort stillsteht. In den vergangenen 25 Jahren hat sich viel verändert. „In den 90ern blieben nur eine Hand voll Kinder über Mittag", erklärt Krumsiek. „Heute haben auch hier viele Kinder 45-Stunden- Plätze." Weil Mütter heute sehr viel früher in den Beruf zurückkehrten, wären Kinder oft länger und vor allem schon früher in der Kita. Ab fünf Monaten können die Kleinen die U 3-Gruppen besuchen. Entsprechend wichtig würden natürlich die Aufgaben der Erzieher, die an manchen Tagen fast genauso viel Zeit mit den Kleinkindern verbrächten, wie deren Eltern.

Auch darüber hinaus geht die Einrichtung an der St-Hedwig-Straße mit der Zeit – und das bedeutet, sich neuen pädagogischen Anforderungen zu stellen. „Die Kita arbeitet schon seit 1996 integrativ", erklärt Krumsiek. Seit 2004 ist sie außerdem Musik-, seit 2009 Bewegungskita.

Vor der Kita: Die neue Leiterin Stefanie Krumsiek (von rechts) und die Erzieherin Sandra Maiwald-Klimm sowie Köchin Violetta Niemitz, die seit den ersten Tagen dabei sind, freuen sich mit Nic, Femke und Ella auf das große Jubiläumsfest. Fotos/Repros: Jonas Damme - © Jonas Damme
Vor der Kita: Die neue Leiterin Stefanie Krumsiek (von rechts) und die Erzieherin Sandra Maiwald-Klimm sowie Köchin Violetta Niemitz, die seit den ersten Tagen dabei sind, freuen sich mit Nic, Femke und Ella auf das große Jubiläumsfest. Fotos/Repros: Jonas Damme (© Jonas Damme)

Entwicklungen, von denen sich beim Richtfest im Mai 1993 noch niemand eine Vorstellung machte. Zwei Millionen D-Mark sollte der Neubau damals kosten. Am 25. Oktober nahm die Kita den Betrieb auf, zuerst einige Tage in Übergangsgruppen im Pfarrheim, ab dem 8. November dann im frisch eröffneten Gebäude.

Die erste katholische Kita fiel übrigens zusammen mit dem Wechsel der Pfarrstellen. Hatte Pastor Bußmann noch das Richtfest besucht, durfte die Ehrenworte zur Eröffnung schon sein Nachfolger, Pastor Elmar Quante, sprechen. Der erläuterte damals übrigens auch den Namen der ersten katholischen Einrichtung: „Der Regenbogen symbolisiert unsere Verbindung zu Gott."

Info
Großes Sommerfest

Im 25. Jahr feiert die Kita Regenbogen ein besonderes Sommerfest. Am Samstag, 23. Juni, laden die Kinder und Erzieher Eltern und Freunde von 15 bis 18 Uhr an die St.-Hedwig-Straße ein. Dann stehen eine ganze Reihe Aktionen und Spiele auf dem Programm, es wird gebastelt und geschminkt. Außerdem will sich das Team mit der Entwicklung der Einrichtung in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten beschäftigen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha