Umweltmarkt in Steinhagen war ein voller Erfolg

Sonja Faulhaber

Die Umweltclownin Ines Hansen begeistert das Publikum mit ihren riesigen Seifenblasen beim Umweltmarkt. - © Sonja Faulhaber
Die Umweltclownin Ines Hansen begeistert das Publikum mit ihren riesigen Seifenblasen beim Umweltmarkt. (© Sonja Faulhaber)
Video

Steinhagen. Die Mischung war perfekt: Schönes Wetter, ein buntes Programm, leckeres Essen und jede Menge Informationen rund ums Thema Umwelt und Natur – der diesjährige Umweltmarkt erwies sich als Volltreffer.

„Hier trifft sich einfach das Dorf", fasst Gabriele Siepen, die den Markt gemeinsam mit ihrer Kollegin Marianne Vaske organisiert hat, am Nachmittag gut gelaunt zusammen. Seit 30 Jahren gibt es den Umweltmarkt. Und was in anderen Stäten irgendwann wieder in der Versenkung verschwand, hat sich in Steinhagen zu einem wichtigen Termin im Kalender entwickelt.

Natur und Umwelt hautnah

Beim Kinderflohmarkt herrschte schon ab 11 Uhr reger Betrieb. Kinder und Eltern hatten alte Spielsachen und Bücher aus dem Keller geholt. Mit dabei waren auch einige Herzensstücke, wie das elektronische Schlagzeug von Jamie. Eigentlich spielt er noch gerne darauf, aber „wir haben jetzt ein richtiges Schlagzeug, da war für das andere kein Platz mehr".

Während unter anderem die Pfadfinder und die Landfrauen mit Würstchen und Kuchen für die kleine Stärkung zwischendurch sorgten, gab es besonders für die Kinder eine Vielzahl an Angeboten. Beim NABU konnten Interessierte ein Ohrenkneifer-Hotel bauen und verzieren, bei den Grünen wurde die Carrera-Bahn mit Muskelkraft auf dem Fahrrad betrieben und der Heimatverein Brockhagen kam kaum hinterher, den Kindern zu zeigen, wie man Springseile flechtet.

Hinzu kamen noch zahlreiche Experimente zum Thema Umweltschutz, wie zum Beispiel das Angebot der Grundschule Laukshof, mittels eines eigenen Filters Wasser zu reinigen, und die Mitmachaktion der Grundschule Steinhagen zum Thema Mülltrennung.

Abgerundet wurde der Tag von zahlreichen Shows auf der Bühne, einem Bilderbuchkino im Rathaus und der Ehrung der Gewinner der Stadtradel-Aktion. Dabei konnte Bürgermeister Klaus Besser erstaunliche Zahlen dem zahlreichen Publikum präsentieren. Das beste Team, nur bestehend aus Volker und Gudrun Hornberg, schaffte im Durchschnitt 618 Kilometer in den vergangenen Wochen. Auf Platz 2 landeten Christine und Lutz Bormann (468,6 Kilometer), gefolgt vom vierköpfigen Team Evangelische Freikirche mit durchschnittlich 426 Kilometern.

Die meisten Gesamtkilometer als Team hatte die Grundschule Amshausen (6.607), gefolgt vom Offenen Team Steinhagen (5.573) und den Grünen (4.737). Aktivste Einzelradler waren Gerold Sehwöster (965 Kilometer), Moses Zawada (825 Kilometer) und Holger Beyer (780 Kilometer).

Der Hauptgewinn, eine Radreise im Wert von 700 Euro, wurde unter allen Teilnehmern verlost und ging an Thorsten Siepelmeyer vom Team Hörmann.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha