Das bedeutet der Klimawandel wirklich für den Altkreis

Das vergangene Jahr bescherte uns einen Sommer der Superlative. Fast jährlich wird OWL mittlerweile von Orkanen heimgesucht. Sind das bereits direkte Folgen des Klimawandels? Und: Was kommt noch?

Jonas Damme

Kennt die Schäden: Förster Johannes-Otto Lübke in einem vom Borkenkäfer angegriffenen Waldstück. - © Anja Hanneforth
Kennt die Schäden: Förster Johannes-Otto Lübke in einem vom Borkenkäfer angegriffenen Waldstück. (© Anja Hanneforth)

Altkreis Halle. »Fridays for Future«, der Erdrutscherfolg der Grünen bei der EU-Wahl oder der viel diskutierte Rekordsommer 2018 – die Sorge um den »Klimawandel« scheint in der Mitte der deutschen Gesellschaft angekommen zu sein. Das Wetterphänomen selbst ist es offenbar schon lange. Das beweist die Natur, die sich bereits auf höhere Temperaturen einstellt, wie Dr. Reinhard Fischer erläutert. Der Forscher der Universität Bielefeld und Mitautor des Klimareportes Bielefeld, erklärt im Interview, wie der Klimawandel funktioniert und was er konkret für den Altkreis bedeutet.

Ein heißer Sommer macht noch keinen Klimawandel. Erklären Sie kurz: Was ist der Unterschied zwischen Wetter und Klima?
REINHARD FISCHER: Die drei üblichen Begriffe Wetter, Witterung und Klima beschreiben den Zustand der Atmosphäre für unterschiedliche Zeiträume. Das Wetter meint einen Zeitraum von wenigen Tagen bis zu zirka zwei Wochen, die Witterung bezieht sich auf mehrere Monate bis zu Jahreszeiten, Klima benennt meist den mehrjährigen Verlauf der atmosphärischen Parameter.

Info
Unser Alltag wird sich durch den Klimawandel verändern, sowohl was die Natur als auch was die Gesellschaft angeht.
Viele Tierarten breiten sich in neuen Gebieten aus. Begünstigt durch den Klimawandel wandern zum Beispiel Zecken in Regionen ein, in denen sie vor einigen Jahrzehnten vollkommen unbekannt waren. In den vergangenen Jahren sind erstmals afrikanische Hyalomma-Zecken in Deutschland aufgetaucht, die das Krim-Kongo-Fieber übertragen.
Auch das Nutria, der Waschbär, die Varroamilbe, die Bienen zusetzt, oder der amerikanische Ochsenfrosch machen sich breit. Weil Borkenkäfer und Baumpilze von der Erderwärmung profitieren, leidet der Teutoburger Wald.

NGOs warnen außerdem, dass in den kommenden Jahren Millionen Menschen, die in ihren Ländern nicht mehr Leben können, als Klimaflüchtlinge nach Europa emigrieren werden. Besonders betroffen sind unter anderem die Sahel-Zone in Afrika, die südasiatische Region um Bangladesch und viele Inseln im Südpazifik.


An welchen Wetterveränderungen zeigt sich der Klimawandel bei uns in der Region konkret? Wo liegen aus Ihrer Sicht die größten Gefahren?
FISCHER: Bei der Auswertung langjähriger regionaler Daten ist erkennbar, dass es einen Temperaturtrend gibt, der bei etwa plus 0,9 Grad Celsius pro Dekade liegt. Da-
rüber hinaus hat sich der Jahresniederschlag etwas verringert, besonders deutlich im Frühjahr.

Wirkt sich die Erwärmung überall gleich stark aus?
FISCHER: Die Erwärmung ist auf der regionalen Ebene deutlich verschieden.

Wie entstehen lokale Extremwetterlagen? Werden sie sich noch verstärken?
FISCHER: Sucht man nach Extremen, muss unterschieden werden zwischen Trockenheiten und Niederschlagsereignissen. Die zunehmenden Trockenphasen sind in der Regel durch Verschiebung der Zugbahnen von Hoch- und Tiefdruckgebieten verursacht. Eine Begründung hierfür ist Gegenstand der Forschung.

Und wie kommt es zum Starkregen?
FISCHER: Größere Niederschlagsereignisse sind zum einen durch den Aufprall stark unterschiedlicher Frontsysteme überregional verursacht. Konvektive Luftbewegungen (aufsteigende Luft transportiert Wärme, Anm. d. Red.) können dagegen sehr kleinräumigen Starkregen auslösen. Insgesamt lässt sich bisher keine Zunahme von Starkregen statistisch nachweisen.

Wie geht es in den kommenden fünf Jahren weiter?
FISCHER: Wir erwarten eine weiter steigende Durchschnittstemperatur und einen Rückgang der Frühjahrsniederschläge.

Leidet auch die menschliche Gesundheit unter dem Klimawandel?
FISCHER: Das leider benutzte Wort »Hitzetote« sollte man vermeiden. Hitze tötet niemanden. Es gibt aber sehr wohl unangepasstes Verhalten bei vermehrten Hitzeperioden. Dazu liefert der Deutsche Wetterdienst regelmäßig Warnungen und Empfehlungen.

Auf dem Vormarsch: Auch Zecken profitieren von der Wärme. - © Pixabay
Auf dem Vormarsch: Auch Zecken profitieren von der Wärme. (© Pixabay)

Können Sie aus Ihrer Forschung Handlungsempfehlungen ableiten?
FISCHER: Auf der kommunalen Ebene werden zunehmend Klimaanpassungskonzepte erarbeitet, die als Grundlagen die bisher schon vielfältigen Untersuchungen berücksichtigen. Die Handlungsempfehlungen betreffen alle Aspekte der Stadtplanung von Hochwasserschutz bis zur Erhaltung von Frischluftschneisen.

Zuletzt für alle Skeptiker: Wie belegen Sie, dass der Klimawandel tatsächlich menschengemacht ist?
FISCHER: Die Untersuchung der Ursache des Klimawandels ist eine globale wissenschaftliche Aufgabe, bei der unterschiedliche Antworten zum Wesen naturwissenschaftlichen Arbeitens gehören. Indirekt kann man schon vermuten, dass es nicht ohne Konsequenzen bleibt, wenn der Mensch in kurzer Zeit den zuvor in Jahrmillionen abgelagerten Kohlenstoff in die Atmosphäre schickt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.