Aktion RadschlagUnangekündigt: Polizei kontrolliert Fahrräder am Haller Gymnasium

Die Polizei zieht ein positives Fazit der Beleuchtungskontrolle am Haller Kreisgymnasium. Doch es gibt auch Verwarnungen und eine Schülerin erhält eine Mängelkarte.

veröffentlicht

Die Polizei kontrollierte die Fahrräder der Haller Gymnasiasten (Symbolbild), ob Beleuchtung und Co. einwandfrei funktionieren. - © Patrick Seeger
Die Polizei kontrollierte die Fahrräder der Haller Gymnasiasten (Symbolbild), ob Beleuchtung und Co. einwandfrei funktionieren. © Patrick Seeger

Halle. Wie verkehrssicher sind die Schülerinnen und Schüler am Kreisgymnasium in Halle unterwegs? Das wollte die Polizei Gütersloh im Rahmen der Aktion Radschlag herausfinden und hat am Montag (05.12.) zwischen 7 Uhr und 8 Uhr unangekündigte Beleuchtungskontrollen an der Neustädter Straße durchgeführt. Die Bilanz der Beamten fiel positiv aus.

Die meisten Schülerinnen und Schüler waren mit verkehrssicheren Fahrrädern unterwegs. Es wurden nur vier Verwarngelder erhoben. Zwei Kinder wurden aufgrund eines Wackelkontaktes am Rücklicht bzw. einer fehlenden Klingel mündlich verwarnt. Eine Schülerin erhielt eine so genannte Mängelkarte. Nach der Ausgabe einer Mängelkarte werden die jeweiligen Erziehungsberechtigten durch die Lehrerinnen und Lehrer über die ungenügende Ausstattung an den Rädern ihrer Kinder informiert. Werden die Mängel nicht behoben, werden gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt noch Verwarngelder erhoben.

Beleuchtungskontrollen werden den Schülerinnen und Schülern ohne konkretes Datum von den Lehrerinnen und Lehrern angekündigt. Ziel dieser Maßnahmen ist es, dass die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern ihre Fahrräder kontrollieren und etwaige Mängel beseitigen, um verkehrssicher unterwegs zu sein.

Hohe Zahl an Unfällen mit Fahrradfahrern

Die Zahl der verunglückten Radfahrenden im Kreis Gütersloh ist unverändert zu hoch. Statistisch gesehen verunfallten Radfahrende im Kreis Gütersloh 2021 alle 15 Stunden. Die Zahl der verletzten Rad- und Pedelecfahrenden stieg hierbei leicht an (2020: 561 verletzte Personen; 2021: 568 verletzte Personen).

Die Kreispolizeibehörde Gütersloh beabsichtigt auch im Jahr 2022 mit der Aktion Radschlag den Zahlen der Verkehrsunfälle mit Radfahrenden, die hierdurch zum Teil schwerste Verletzungen erleiden, entgegenzuwirken. Im Rahmen der Aktion Radschlag wird sich die Polizei Gütersloh mit präventiven sowie auch repressiven Maßnahmen an alle Verkehrsteilnehmenden richten.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.