21. bis 27. November 2022Wochenrückblick: Ärger mit der Post und eine Wende im Terrassen-Streit

Das Wichtigste der Woche kompakt zusammengefasst: Warum die Post Probleme bei der Zustellung hat, wie es im Versmolder Terrassen-Streit weitergeht und was man gegen beschlagene Scheiben tun kann - wir verraten es ihnen.

Sonja Faulhaber

Diese Themen haben unsere Leser im Altkreis Halle in der vergangenen Woche interessiert, berührt und aufgeregt. - © Andreas Eickhoff / Tasja Klusmeyer / Frank Jasper / picture alliance
Diese Themen haben unsere Leser im Altkreis Halle in der vergangenen Woche interessiert, berührt und aufgeregt. © Andreas Eickhoff / Tasja Klusmeyer / Frank Jasper / picture alliance

Altkreis Halle. Was hat die Menschen im Altkreis in den vergangenen sieben Tagen interessiert, berührt oder aufgeregt? Wir fassen ab sofort sonntags die beliebtesten  Geschichten aus dem "Haller Kreisblatt" für Sie zusammen. Kurz, knapp, informativ.

Überraschende Wende im Terrassen-Streit

Der Streit um die illegal gebaute Terrasse des Versmolder Gastronoms Gezim Bardosana schien in den vergangenen Wochen kein Ende zu nehmen. Im Sommer hatte der Gastronom seine Terrasse am Los Amigos in Betrieb genommen - ohne Genehmigung seitens der Behörden. Das brachte die Politik in Rage - sie forderte zunächst einen Komplettabriss, dann eine Verkleinerung.

Das wollte Gezim Bardosana nicht. Es kündigte sich ein langwieriger  Rechtsstreit an. Doch Mitte der Woche kam nun die Überraschung: Gezim Bardosana änderte seine Meinung, ist nun zu Kompromissen bereit. Wie er seinen Sinneswandel begründet und wie es nun weitergeht, lesen Sie hier.

Schwerer Unfall am Abend

Am meisten hat unsere Leser in der vergangenen Woche das Schicksal einer 22-Jährigen bewegt, die in der Nacht zu Montag (21.11.) auf der Langen Straße in Versmold schwer verunglückte. Ihr BMW prallte frontal gegen einen Baum. Vom Motorraum blieb nicht mehr viel übrig. Die junge Versmolderin wurde ins Krankenhaus gebracht. Den ganzen Artikel zum nächtlichen Unfall lesen Sie hier.

Wo bleibt denn nur die Post?

Viel Ärger haben in diesen Tagen die Menschen aus dem Kreis bei der Zustellung von Briefen. Das betrifft unter anderem die Gemeindewerke Steinhagen. Die zeitgleich  herausgeschickten Ablesebriefe kamen teils verspätet an - sogar im selben Mehrfamilienhaus erhielt nicht jeder Kunde am selben Tag den Brief. Die Gemeindewerke haben daraus Konsequenzen gezogen.

Das Haller Kreisblatt hat nachgefragt, wie es aktuell um die Zustellung im Altkreis Halle bestellt ist. Postsprecher Achim Gahr spricht von größeren Herausforderungen, da die Personallage durch Corona und daraus resultierende Quarantänezeiten durchaus angespannt ist. Aktuell sei die die Lage in Halle allerdings noch entspannt. Im Gespräch erklärt Gahr, wie die Post Personalausfälle kompensiert und warum das dazu führt, dass mancher Kunde täglich ein neues Gesicht am Briefkasten sieht. Den ganzen Artikel zum Thema lesen Sie hier.

Mieser Start in den Tag

Alle Jahre wieder - machen Autoscheiben im Herbst und Winter Ärger. Da ist es gut, dass der Steinhagener Fachmann Dirk Horstkötter vom gleichnamigen Kfz-Betrieb sich die Zeit genommen und HK-Redakteur Frank Jasper ein paar Tipps für freie Sicht gegeben hat.  Wie es zu beschlagenen Scheiben im Fahrzeug kommt, erklärt der Fachmann schnell: Weil die kalte Luft im Winter weniger Feuchtigkeit speichern kann, setzt sie sich in der Umgebung ab.

Doch was können Autofahrer tun? Von  Antibeschlagtüchern über Entfeuchtungskissen bis hin zur voll aufgedrehten Klimaanlage erklärt Horstkötter, was hilft - und was nicht. Von einem beliebten Trick im Winter rät der Fachmann übrigens rigoros ab: Pappe auf die Frontscheibe legen, um das Vereisen der Scheiben zu verhindern. "Finger weg von Pappen und Decken", warnt Dirk Horstkötter.  "Die durchnässen und können dann auf den Scheiben festfrieren." Viele weitere Tipps vom Fachmann lesen Sie hier.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.