Vorfälle am BahnhofUnbekannter bietet Kindern in Halle Süßigkeiten an, Polizei gibt Eltern Tipps

veröffentlicht

- © Andreas Frücht
© Andreas Frücht

Halle/Versmold. Am Dienstag und am Mittwoch, 22. und 23. November, berichteten jeweils Kinder, dass sie am Bahnhof in Künsebeck in der Mittagszeit von einem unbekannten Mann angesprochen wurden. Der Unbekannte bot Süßigkeiten an.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Intention des Mannes nicht klar, heißt es im Polizeibericht. Es ist demnach nicht zweifelsfrei zu klären, ob es sich bei den Fällen um denselben Mann gehandelt hat. Beide Male gingen die Jungen nach Hause und berichteten richtigerweise ihren Eltern von den Vorfällen.

Diese setzten sich mit der Polizei in Verbindung. Ein strafrechtlich relevantes Verhalten des Mannes ist derzeit nicht ersichtlich. Dennoch ruft das Verhalten verständlicherweise Sorgen hervor, kommentiert die Polizei.

Ähnliche Vorfälle in Versmold

Bislang sind keine weiteren Fälle dieser Art am Bahnhof in Künsebeck bekannt. Jedoch gab es vor kurzem einen zwei ähnliche Vorfalle in Versmold: Einer davon stellte sich als harmlos heraus. Ein älterer Herr hatte Schulkindern Süßigkeiten angeboten. Für den anderen werden weiter Zeugen gesucht. Dabei wurde ein Mädchen von einem Mann angesprochen und am Arm ergriffen. Sie riss sich los und flüchtete vor ihm.

Um die Vorfälle in Künsebeck aufzuklären, wird nun ein Mann mit dunklen Haaren gesucht. Ein Kind sprach davon, dass der Unbekannte eine kräftige Statur haben soll. Hinweise zu den Vorfällen am Bahnhof in Künsebeck nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Die Polizei rät beunruhigten Eltern zudem: "Bei all der Sorge sollten Sie Ruhe bewahren, um Ihre Kinder nicht zu verunsichern. Darüber hinaus ist es generell wichtig, mit Kindern solche Situationen in einer ruhigen Atmosphäre zu besprechen. Machen Sie die Situation für sich und Ihr Kind handhabbar. Legen Sie mit ihrem Kind gemeinsam fest, wie es sich verhalten kann, wenn es von einer fremden Person angesprochen wird. Ermuntern Sie Ihr Kind, dass es Nein sagen darf. Überlegen Sie, wo Ihr Kind Hilfe bekommen kann, wenn es ohne die Begleitung eines Erwachsenen unterwegs ist. Motivieren Sie Ihr Kind um Hilfe zu bitten, wenn es Hilfe braucht. Kennt Ihr Kind den Polizeiruf 110?"

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.