HalleImmer weniger Schüler: Der Haller Gesamtschule droht das Aus

Wegen sinkender Schülerzahlen erwägt die Bezirksregierung, die Schule in eine Sekundarschule umzuwandeln. Eine entscheidende Rolle hat die Gemeinde Steinhagen.

Uwe Pollmeier

Der Haller Gesamtschule fehlen schon seit Jahren Schüler, um die Vierzügigkeit zu gewährleisten. Möglicherweise ist es aber mit dem Wechsel von Haller Schülerinnen und Schüler nach Steinhagen bald vorbei. Dies könnte den benötigten Zulauf bescheren. - © Uwe Pollmeier
Der Haller Gesamtschule fehlen schon seit Jahren Schüler, um die Vierzügigkeit zu gewährleisten. Möglicherweise ist es aber mit dem Wechsel von Haller Schülerinnen und Schüler nach Steinhagen bald vorbei. Dies könnte den benötigten Zulauf bescheren. © Uwe Pollmeier

Halle. Im Sommer 2023 werden die ersten Schülerinnen und Schüler die Gesamtschule Halle mit einem Abiturzeugnis in der Hand verlassen. Derzeit ist allerdings ungewiss, wie viele ihnen folgen werden. Nach Aussage der Bezirksregierung in Detmold ist die 2014 gestartete Gesamtschule stark gefährdet. Im schlimmsten Fall könnte die Genehmigung für die Gesamtschule sogar kurzfristig widerrufen werden und eine Umwandlung zur Sekundarschule erfolgen, so dass der Besuch der gymnasialen Oberstufe dann in Halle nur noch am KGH und am Berufskolleg möglich wäre.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.