HalleSteuerverschwendung? Stadt kauft markante Traditions-Gaststätte

Das Haus Brune soll wieder ein Anziehungsmagnet in der Haller City werden. Die Stadt nimmt bis zu drei Millionen Euro in die Hand. Allen gefällt das nicht.

Uwe Pollmeier

Der Kaufvertrag ist bereits unterschrieben. Das Haus Brune wird in den Besitz der Stadt Halle übergehen. Damit sichert sich die Stadt ein Mitspracherecht bei der Entscheidung über die künftige Nutzung der stadtbildprägenden Immobilie. Foto: Nicole Donath - © Nicole Donath
Der Kaufvertrag ist bereits unterschrieben. Das Haus Brune wird in den Besitz der Stadt Halle übergehen. Damit sichert sich die Stadt ein Mitspracherecht bei der Entscheidung über die künftige Nutzung der stadtbildprägenden Immobilie. Foto: Nicole Donath © Nicole Donath

Halle. „Die Stadt hat das Haus Brune gekauft, wir sind aber noch nicht offizieller Eigentümer", bestätigt Bauamtsleiter Jürgen Keil. Der Kaufvertrag sei bereits unterschrieben, es fehle nur noch der Grundbucheintrag. Über die Kaufsumme haben die Stadt und das Ehepaar Gerlinde und Heinz Schulte-Brochterbeck als bisherige Eigentümer Stillschweigen vereinbart. Im Haushalt für das kommende Jahr wurden jedoch drei Millionen Euro eingeplant, was Kauf und Sanierung der geschichtsträchtigen Immobilie abdecken soll.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.