HalleGefährliche Bakterien in Sporthalle: Stadt setzt das letzte Mittel ein

Seit einigen Monaten befinden sich hartnäckige Bakterien in den Wasserleitungen der Sporthalle 1 an der Masch. Alle Maßnahmen schlugen bislang fehl. Was nun helfen soll.

Uwe Pollmeier

Sind Wasserleitungen lange nicht in Betrieb, steigt die Gefahr durch Legionellen. Das Einatmen des Wasserdampfes, zum Beispiel beim Duschen, kann zu einer Infektion mit den Bakterien führen. - © Pixabay
Sind Wasserleitungen lange nicht in Betrieb, steigt die Gefahr durch Legionellen. Das Einatmen des Wasserdampfes, zum Beispiel beim Duschen, kann zu einer Infektion mit den Bakterien führen. © Pixabay

Halle. Bereits seit Jahresbeginn bekämpfen Experten im Auftrag der Stadt Halle einen Legionellenbefall in den Wasserleitungen der Sporthalle 1 in der Masch. „Wir haben schon fast alles versucht. Das hat uns bereits viel Geld gekostet", sagt Bauamtsleiter Jürgen Keil auf Nachfrage vom Haller Kreisblatt. Eine Summe kann er derzeit nicht nennen, schließlich ist die Gesamtrechnung noch offen, denn das Problem besteht weiterhin. Dies soll sich jedoch in den kommenden Tagen ändern, denn nun greift die Stadt zum letzten Mittel.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Nur für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • OWL 2022

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.