HalleDiese Lehre lohnt sich: Die meisten Maurer kommen aus Künsebeck

Das Handwerk klagt über Fachkräftemangel. In Künsebeck allerdings gibt es ein kleines Unternehmen, das so viel ausbildet wie noch nie. Bauunternehmer Bernd Lohöfer-Marotz hat in diesem Sommer vier neue Auszubildende eingestellt.

Heiko Kaiser

Schükro Yüksel und Naven Beyer (vorne, von links) haben am 1. August ihre Lehre als Maurer gestartet. In der Frage, was für eine erfolgreiche Lehrzeit notwendig ist, sind sich der Chef Bernd Lohöfer-Marotz und Altgeselle Maik Jürgensmann (hinten, von links) einig. Der Wille zählt. - © Heiko Kaiser
Schükro Yüksel und Naven Beyer (vorne, von links) haben am 1. August ihre Lehre als Maurer gestartet. In der Frage, was für eine erfolgreiche Lehrzeit notwendig ist, sind sich der Chef Bernd Lohöfer-Marotz und Altgeselle Maik Jürgensmann (hinten, von links) einig. Der Wille zählt. © Heiko Kaiser

Halle-Künsebeck. „Sag mal, Bernd, wird die Sohle des Hauses direkt mit dem Pool verbunden?" Der Ton ist vertrauensvoll auf der Baustelle an der Jahnstraße, wo ein neues Einfamilienhaus entsteht. Und wenn der Chef schon einmal selbst vor Ort ist, scheut sich der Auszubildende Naven Beyer nicht, ihn nach grundsätzlichen Dingen zu befragen. Bernd Lohöfer-Marotz holt seinen Zollstock heraus und erklärt dem Azubi die Sachlage.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.